• vom 03.09.2018, 16:42 Uhr

Medien


Medien

Israelischer Sender entschuldigt sich für Wagner




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Tel Aviv. Tabubruch im israelischen Rundfunk: Ein Klassiksender hat Ausschnitte aus Richard Wagners Oper "Götterdämmerung" gespielt - und sich daraufhin in aller Form bei seinen Hörern entschuldigt. Eine Sprecherin des Medienunternehmens Kan verwies am Sonntag auf den "Schmerz, den eine solche Ausstrahlung bei den Holocaust-Überlebenden unter unseren Hörern auslösen könnte".

    Der zuständige Musikredakteur habe eine falsche künstlerische Entscheidung getroffen, für die sich der Sender entschuldige. Die Musik des deutschen Komponisten ist in der israelischen Öffentlichkeit weitgehend tabu, weil seine Werke durch antisemitische Rhetorik geprägt sind. Kritiker sehen Wagner, der als Adolfs Hitlers Lieblingskomponist galt, als einen der Wegbereiter des Nationalsozialismus.


    In Israel ist die Aufführung seiner Musik zwar nicht verboten, Musiker und Sender verzichten aber in der Regel darauf. Die Sendersprecherin sagte, die Ausstrahlung der "Götterdämmerung" habe gegen interne Richtlinien verstoßen, denen zufolge Wagner nicht öffentlich gespielt werden solle.

    Auch Fans in Israel
    Allerdings hat der deutsche Opernkomponist in Israel durchaus Anhänger. Der Vorsitzende der Israelischen Wagner-Gesellschaft, Jonathan Livni, begrüßte die Ausstrahlung im Rundfunk. "Wir spielen ja nicht Wagners Weltsicht, sondern nur seine wunderbare Musik", erklärte Levi. "Wer das nicht hören will, kann immer das Radio ausschalten."

    Obwohl Wagner bereits 1883 und somit Jahrzehnte vor dem Nationalsozialismus und verstarb, gilt er dennoch in Israel als politisch hochproblematisch. Mit seiner Schrift "Das Judenthum in der Musik" gehört er geistesgeschichtlich zu den obsessiven Verfechtern des Antisemitismus.




    Schlagwörter

    Medien, Israel, Musik, Wagner

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-03 16:50:54


    1922 - 2018

    Comic-Legende Stan Lee ist tot

    20181112Stan Lee - © APAweb / AFP, Getty, Rich Polk Los Angeles. Comic-Legende Stan Lee ist tot: Lee hatte in den 60er Jahren gemeinsam mit dem Marvel-Verlag das Superhelden-Genre revolutioniert... weiter




    Mickey Mouse

    Die Maus ohne Eigenschaften

    20181109_Micky_Maus_wird_90 - © Disney 2018 Es ist nicht so einfach. Obwohl, eigentlich ist es sehr einfach. Das größte Problem der Micky Maus ist, dass sie keine Ente ist... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Was ist "das Leitkultur"?
    2. Hinter den Fassaden
    3. Kunst
    4. Ein rasender Träumer auf Reisen
    5. Leerlauf der Macht
    Meistkommentiert
    1. Lang lebe Europa!
    2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
    3. Presserat rügt "Wochenblick"
    4. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
    5. Venus, Warhol oder Papagei


    Quiz


    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

    Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


    Werbung