• vom 03.09.2018, 16:42 Uhr

Medien


Medien

Israelischer Sender entschuldigt sich für Wagner




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Tel Aviv. Tabubruch im israelischen Rundfunk: Ein Klassiksender hat Ausschnitte aus Richard Wagners Oper "Götterdämmerung" gespielt - und sich daraufhin in aller Form bei seinen Hörern entschuldigt. Eine Sprecherin des Medienunternehmens Kan verwies am Sonntag auf den "Schmerz, den eine solche Ausstrahlung bei den Holocaust-Überlebenden unter unseren Hörern auslösen könnte".

    Der zuständige Musikredakteur habe eine falsche künstlerische Entscheidung getroffen, für die sich der Sender entschuldige. Die Musik des deutschen Komponisten ist in der israelischen Öffentlichkeit weitgehend tabu, weil seine Werke durch antisemitische Rhetorik geprägt sind. Kritiker sehen Wagner, der als Adolfs Hitlers Lieblingskomponist galt, als einen der Wegbereiter des Nationalsozialismus.


    In Israel ist die Aufführung seiner Musik zwar nicht verboten, Musiker und Sender verzichten aber in der Regel darauf. Die Sendersprecherin sagte, die Ausstrahlung der "Götterdämmerung" habe gegen interne Richtlinien verstoßen, denen zufolge Wagner nicht öffentlich gespielt werden solle.

    Auch Fans in Israel
    Allerdings hat der deutsche Opernkomponist in Israel durchaus Anhänger. Der Vorsitzende der Israelischen Wagner-Gesellschaft, Jonathan Livni, begrüßte die Ausstrahlung im Rundfunk. "Wir spielen ja nicht Wagners Weltsicht, sondern nur seine wunderbare Musik", erklärte Levi. "Wer das nicht hören will, kann immer das Radio ausschalten."

    Obwohl Wagner bereits 1883 und somit Jahrzehnte vor dem Nationalsozialismus und verstarb, gilt er dennoch in Israel als politisch hochproblematisch. Mit seiner Schrift "Das Judenthum in der Musik" gehört er geistesgeschichtlich zu den obsessiven Verfechtern des Antisemitismus.




    Schlagwörter

    Medien, Israel, Musik, Wagner

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-03 16:50:54


    Comicreader

    Comics auf dem Schirm

    Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




    Comic

    Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

    Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ich fühle mich wie ein Kind"
    2. Fifty Shades of Crash
    3. Die acht Perlen der Romy Schneider
    4. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
    5. Erl stellt Kuhn kalt
    Meistkommentiert
    1. Walter Hämmerle wird
      "WZ"-Chefredakteur
    2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
    3. Drama um Daniel Küblböck
    4. Punkt! .
    5. Lamas! Überall Lamas!


    Quiz


    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


    Werbung