• vom 06.09.2018, 16:23 Uhr

Medien


US-Fernsehen

Kunststück im US-Fernsehen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Akrobatengruppe Zurcaroh schafft es in die Endrunde von "America’s Got Talent".

Zurcaroh überzeugen in den USA mit ihren effektvollen Kostümen und Shows.

Zurcaroh überzeugen in den USA mit ihren effektvollen Kostümen und Shows.© afp/Frazer Harrison Zurcaroh überzeugen in den USA mit ihren effektvollen Kostümen und Shows.© afp/Frazer Harrison

Los Angeles. Es ist die Ruhe vor dem Sturm: Im Neonlicht erscheinen auf der Bühne liegend die Akrobaten der Vorarlberger Gruppe Zurcaroh. Theatralische Musik setzt ein, die Künstler richten sich auf und starten eine beeindruckende Performance. Sie tänzeln in einer gut abgestimmten Choreografie über die Bühne, dazwischen bäumen sich die Artisten mehrmals zu einer dreistöckigen menschlichen Pyramide auf und werfen sich wieder zu Boden.

Ein Spektakel, das auch den Juroren gefallen hat. Denn die heimische Akrobatengruppe Zurcaroh ist in das Finale der US-amerikanischen Talentshow "America’s Got Talent" auf NBC einzogen. Am 18. September kämpft die von Choreograf Peterson da Cruz Hora gegründete Gruppe um den Titel. Er hat sein Projekt vor neun Jahren von Brasilien nach Österreich gebracht. Inzwischen sind rund 50 Künstler im Alter von sieben bis 40 Jahren Mitglied der Gruppe. Bereits in der ersten Runde der Talentshow wusste Zurcaroh zu begeistern. Jurorin Tyra Banks hat sie deshalb per "Golden Buzzer" direkt in die Liveshows gewählt. Daneben sitzen das deutsche Model Heidi Klum, Sängerin Mel B, Komiker Howie Mandel und Simon Cowell in der Jury.


Das Publikum feiert Zurcaroh
Auch die Zuseher dürften an der Gruppe Gefallen finden. Ihre Auftritte können auf YouTube angesehen werden und sind dort mehrere Millionen Mal angeklickt worden. Auf Instagram wurde der Finaleinzug von der Gruppe mit einem simplen "Wow!" kommentiert. "Vielen Dank an alle, die für uns abgestimmt haben. Ohne Euch wären wir nicht hier!"

Gegen wen Zurcaroh antreten muss, wird sich im zweiten Semifinale kommende Woche entscheiden. Sie sind nicht die ersten heimischen Künstler, die bei der US-Talentshow erfolgreich sind: Vor zwei Jahren landete das Magierduo Thommy Ten und Amelie van Tass unter dem Namen The Clairvoyants auf dem zweiten Platz. Sie haben allerdings mit Zaubertricks überzeugt.




Schlagwörter

US-Fernsehen, Zurcaroh

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-06 16:33:22


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. Starke Frauen kennen keine Tabus
  4. Neuer ORF-Tirol-Landesdirektor und 183 Millionen für Neubau
  5. Vorarlberger verfehlten Sieg knapp
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung