• vom 19.09.2018, 17:10 Uhr

Medien


Medien

"Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken




  • Artikel
  • Lesenswert (31)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Ein Wiener Restaurant ist mit einem Verfahren gegen zwei Gastro-Artikel beim Presserat abgeblitzt. Das Lokal "Gräfin am Naschmarkt" hatte sich über zwei Artikel im Online-"Standard" beschwert. In einem wurde über die schlechten Online-Bewertungen berichtet, im anderen ging man testessen. Das Blatt hatte sich zunächst mit den "Tripadvisor"-Rezensionen befasst, viele davon krass negativ. Im Zentrum dieses Artikels stand dabei die Reaktion der Restaurant-Betreiber - nämlich, dass diese "mitunter patzig" ausfalle.

    In ihrer Beschwerde kritisierte die "Gräfin"-Betreiberfirma, dass der "Standard" dabei "ganz bewusst ausschließlich negative" Kommentare hervorgehoben habe. Der Presserat kam zu dem Schluss, dass "die wenigen positiven Kommentare" bei der Fülle der Verrisse "in den Hintergrund rücken". Die Einschätzung des "Standard", es handle sich "wohl um eines der schlechtesten Restaurants des Landes", sei im Lichte dieser Statistik "gerechtfertigt".


    Beim Testessen versagt
    Dann probierte der "Standard" das Lokal selbst aus. Der Titel der daraus resultierenden Restaurantkritik - "Bröselteppich mit Semmelflummi" - lässt schon erahnen, dass es nicht mundete. Und richtig: Die Rindssuppe wurde als "rein gekörnte Brühe" erlebt, die Lasagne als "ein in der Mikrowelle fachgerecht zu Magma verwandelter Ziegel mit großzügiger Garnierung aus Trockenkäse-Sägemehl" und der Semmelknödel als "ein beeindruckender Flummi von außen leimiger, innen trockener Konsistenz und zarten Spülwasser-Anklängen". Die Beschwerde der "Gräfin": Diese Schilderung sei "an Süffisanz kaum zu überbieten", polemisch und rufschädigend. Doch der Presserat befand: Restaurantkritiken sind "Meinungsäußerungen, die auf persönliche Eindrücke zurückgehen. Bei Bewertungen reicht die Meinungsfreiheit sehr weit."




    Schlagwörter

    Medien, Presserat

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-19 17:21:17


    Comic

    Striche der Apokalypse

    Entmenschlichung in "Die Welt der Söhne". - © Avant Verlag Experimentierfreudig war der italienische Comiczeichner Gipi, der unter seinem bürgerlichen Namen, Gian Alfonso Pacinotti... weiter




    Popkultur

    Der Krampus als Anti-Held in Comics

    Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. Volksnähe mit Mozart
    3. Striche der Apokalypse
    4. Am Ende Frohlocken
    5. b + s
    Meistkommentiert
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    3. Die neue Einstimmigkeit
    4. Posthume Resterampe
    5. Sonderausgabe für Herbert Kickl


    Quiz


    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung