• vom 19.09.2018, 17:10 Uhr

Medien


Medien

"Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken




  • Artikel
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Ein Wiener Restaurant ist mit einem Verfahren gegen zwei Gastro-Artikel beim Presserat abgeblitzt. Das Lokal "Gräfin am Naschmarkt" hatte sich über zwei Artikel im Online-"Standard" beschwert. In einem wurde über die schlechten Online-Bewertungen berichtet, im anderen ging man testessen. Das Blatt hatte sich zunächst mit den "Tripadvisor"-Rezensionen befasst, viele davon krass negativ. Im Zentrum dieses Artikels stand dabei die Reaktion der Restaurant-Betreiber - nämlich, dass diese "mitunter patzig" ausfalle.

    In ihrer Beschwerde kritisierte die "Gräfin"-Betreiberfirma, dass der "Standard" dabei "ganz bewusst ausschließlich negative" Kommentare hervorgehoben habe. Der Presserat kam zu dem Schluss, dass "die wenigen positiven Kommentare" bei der Fülle der Verrisse "in den Hintergrund rücken". Die Einschätzung des "Standard", es handle sich "wohl um eines der schlechtesten Restaurants des Landes", sei im Lichte dieser Statistik "gerechtfertigt".


    Beim Testessen versagt
    Dann probierte der "Standard" das Lokal selbst aus. Der Titel der daraus resultierenden Restaurantkritik - "Bröselteppich mit Semmelflummi" - lässt schon erahnen, dass es nicht mundete. Und richtig: Die Rindssuppe wurde als "rein gekörnte Brühe" erlebt, die Lasagne als "ein in der Mikrowelle fachgerecht zu Magma verwandelter Ziegel mit großzügiger Garnierung aus Trockenkäse-Sägemehl" und der Semmelknödel als "ein beeindruckender Flummi von außen leimiger, innen trockener Konsistenz und zarten Spülwasser-Anklängen". Die Beschwerde der "Gräfin": Diese Schilderung sei "an Süffisanz kaum zu überbieten", polemisch und rufschädigend. Doch der Presserat befand: Restaurantkritiken sind "Meinungsäußerungen, die auf persönliche Eindrücke zurückgehen. Bei Bewertungen reicht die Meinungsfreiheit sehr weit."




    Schlagwörter

    Medien, Presserat

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-19 17:21:17


    Comicreader

    Comics auf dem Schirm

    Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




    Comic

    Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

    Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Der Publikumsliebling ist zurück
    2. Dichand-Erben übernahmen "Krone"-Anteile
    3. Der Flöten-Flamingo
    4. Wi Wa Wahnsinn
    5. Guillermo del Toro verfilmt Pinocchio für Netflix
    Meistkommentiert
    1. Klamauk um ein Politfossil
    2. Navi ein, Gehirn aus
    3. Einigung bei Verteilboxen: Stadt muss gleichbehandeln
    4. Alles muss man selber machen
    5. Ein Banksy ist immer gut


    Quiz


    "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

    Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


    Werbung