• vom 11.10.2018, 16:43 Uhr

Medien


Medien

Streaming mischt Fernsehmesse auf




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mipcom: TV-Sender nützen Streaming als Zusatzplattform.

Cannes. Seine Filme haben an den Kinokassen weltweit schon Milliarden Dollar eingespielt. Jetzt hat Schauspieler Ben Stiller (52) das Fernsehen entdeckt: Auf der Fernsehmesse Mipcom, die am Montag in Cannes beginnt, hat Stillers Produktion "Escape at Dannemora" Weltpremiere.

Die Serie basiert auf einem wahren Fall aus dem Jahr 2015 und handelt von zwei Mördern (gespielt von Benicio del Torro und Paul Dano), die mithilfe einer Wärterin (Patricia Arquette) aus einem US-Gefängnis fliehen. Hierzulande wird die Serie ab November auf Sky zu sehen sein. Für Stiller, eher bekannt als Schauspieler in Komödien ("Meine Braut, ihr Vater und ich"), ist es das erste Fernsehprojekt als Regisseur und Produzent.


Aber es sind nicht mehr nur aufwendige Serien und Filme, die im internationalen Programmhandel gefragt sind. Auch Show- und Entertainmentformate erleben eine Renaissance. Treiber sind hier laut Mipcom-Chefin Laurine Garaude abermals Video- sowie Internetportale.

"Die Internetanbieter expandieren immer mehr in die anderen Bereiche, und die Portale haben immer mehr Spezialisten, die sich mit diesen Genres auskennen", sagte Garaude. Netflix etwa bietet nächstes Jahr eine Comedy-Event-Reihe mit Künstlern aus 13 Ländern an, darunter auch Ilka Bessin und Kaya Yanar.

"X Factor" macht es vor
Bereits jetzt läuft auf Sky eine Version der Musikshow "X Factor" mit Thomas Anders und Sido und weiteren als Juroren. Ufa-Produzentin Ute Biernat ("Deutschland sucht den Superstar") registriert ebenfalls verstärktes Interesse von Videoportalen an Unterhaltungsprogrammen. "Man kann solche Formate schneller produzieren, und es ist nicht so kostspielig", erläutert Biernat die steigende Nachfrage der Abrufdienste. Sie selbst will sich in Südfrankreich mit allen potenziellen Auftraggebern in diesem Segment treffen.

Genauso wie René Jamm, Geschäftsführer von Warner TV Deutschland ("Bares für Rares"), er ist sicher, dass "große Show- und Entertainmentmarken" auf Plattformen "transferiert" werden können: ",Adam sucht Eva‘ beispielsweise ist das erste Programm aus dem klassischen Fernsehen, das unser Partner RTL und wir auf deren Mediathek TV Now bringen." Die Auftaktfolge werde im linearen Fernsehen zu sehen sein, alle weiteren Folgen seien dann auf TV Now abrufbar.

Bei der Mipcom in Cannes, die bis zum 18. Oktober dauert, werden mehr als 11.000 Verantwortliche von Sendern, Produktionsfirmen, Programmvertrieben, Internetplattformen und Medienkonzernen aus aller Welt erwartet. Sie kaufen und verkaufen Rechte an TV-Produktionen, die in den Monaten danach im linearen Fernsehen zu sehen sind.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-11 16:54:36


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwei Sorten von Schinken
  2. Ein Banksy ist immer gut
  3. platz satz
  4. Elektrisierend
  5. KZ-Arzt Mengele: "Fürst der Finsternis"
Meistkommentiert
  1. ORF lagert seine Tagesschiene aus: Protest in der Redaktion
  2. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  3. Klamauk um ein Politfossil
  4. Navi ein, Gehirn aus
  5. Heidi tanzt auf zwei Kirtagen


Quiz


"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung