• vom 03.11.2018, 10:00 Uhr

Medien

Update: 05.11.2018, 14:25 Uhr

Medien

Die Rückkehr des Walkie-Talkies




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Das Funkgerät als Smartphone-Nachfolger könnte in den nächsten Jahren ein ungeahntes Revival erleben.

- © Tyler Olson/stock.adobe.com

© Tyler Olson/stock.adobe.com

Wien. Im Jahre 1940 erhielt ein Telekommunikations-Unternehmen, das damals noch unter dem Namen Motorola firmierte, von der US-Regierung den Auftrag, ein mobiles Funksprechsystem für das Militär zu entwickeln. Ein Jahr zuvor war der Zweite Weltkrieg ausgebrochen, und obwohl der offizielle Kriegseintritt der USA mit den Angriffen von Pearl Harbor noch zwei Jahre dauern sollte, rüstete das War Department schon für den Krieg. Die Ausrüstung, welche die Motorola-Ingenieure für die US Signal Corps schufen, war eine recht unhandliche Apparatur: Die Soldaten mussten einen 16 Kilogramm schweren Rucksack schultern, in dem ein Radioempfänger- und Sender integriert war und an dem eine Antenne befestigt war. Mit einer Art Telefonhörer konnte die Truppe in einem Frequenzgerät von 40.0 bis 48.0 MHz mit der Einsatzleitung kommunizieren. Ein Handy als Rucksack.

Das tragbare Funkgerät der Reihe SCR-300, das erstmals großflächig bei der Landung der US-Truppen in der Normandie eingesetzt und wegen seiner Praktikabilität kurz "walkie talkie" genannnt wurde, markierte einen Wendepunkt in der Kommunikationstechnologie des Krieges. Die kanadische Tageszeitung "Toronto Star" jubilierte in einem Artikel aus dem Jahr 1943: "Für Infanteristen ist das Walkie-Talkie, als wenn man einem (American-)Football-Team einen Quarterback gäbe. Vor dem Walkie-Talkie würden die Bataillone in der heute schnell beweglichen Kriegsführung wie ein Football-Team ohne den signalgebenden Quarterback sein, weil die Kommunikationslinien inadäquat oder eingebrochen sind." Wer weiß, wie der D-Day ausgegangen wäre, hätte es damals kein Walkie-Talkie gegeben.


In der Folge wurde die Technik kleiner und leichter. Das Nachfolgemodell SCR-536, das Motorola unter dem Namen "Handie-Talkie" (daher die im Deutschen gebräuchliche Bezeichnung "Handy") patentieren ließ, wog nur noch 2,3 Kilogramm. Nach dem militärischen Erfolg setzte sich das Walkie-Talkie wie auch die Militärtechnologien GPS und Internet auch in der zivilen Nutzung durch. 1973 führte Marty Cooper für Motorola das erste Handy-Gespräch - das Mobiltelefon wog immerhin noch stolze 1,1 Kilogramm.

Jahr 0 der Sprachrevolution
Motorola ist inzwischen selbst Geschichte. Die Konsumenten-Sparte Motorola Mobility wurde 2012 an Google und später an Lenovo verkauft, die Sparte Motorola Solutions vertreibt Funksysteme und Bodycams an Polizeibehörden. Das Walkie-Talkie als Hardware ist in der Kommunikation weitgehend vom Smartphone verdrängt und spielt allenfalls noch als Kinderspielzeug eine Rolle. Trotzdem wäre es verfrüht, das Funkgerät auf dem Müllhaufen der Technikgeschichte zu verorten. Das Walkie-Talkie könnte in den nächsten Jahren nämlich eine ungeahnte Wiederkehr erleben. Der Grund: Sprachsteuerung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-02 16:34:04
Letzte Änderung am 2018-11-05 14:25:07


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Madame" ist gnadenlos
  2. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Es war doch alles ganz anders
  5. Banksy im Dino-Gebrüll
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung