Mehr Messestände als je zuvor gibt es bei der Buch Wien 2018. - © LCM Foto Richard Schuster

Buchmesse

Buch Wien 18 als Kontrast zu Social Media3

  • Auf der Wiener Buchmesse sind mehr Aussteller als je zuvor zu finden.

Wien. Bereits zum elften Mal findet die Buch Wien als größte Buchmesse Österreichs vom 7. bis 11. November in der Messe Wien (Halle D) statt. Über 370 Aussteller (mehr als je zuvor) und über 400 Autoren präsentieren auf acht Messebühnen und 11.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche die große Bandbreite des heurigen Programms - von Poetry Slam... weiter





- © lifeonwhite.com, neirfy, purplequeue, www.BApictures.com, www.isselee.com

Fury

Viecherei Fernsehen5

  • "Fury" kam vor 60 Jahren ins Fernsehen - eine Erinnerung an Serien mit tierischen Hauptdarstellern.

Willy der Wombat von der Küstenwache - der hat gefehlt, und Henry der Haifisch mit seinen Abenteuern bei der Flugrettung auch. Aber sonst sind die Bildschirme tierisch bevölkert gewesen in den früheren Tagen des Fernsehens. Ach, wo sind sie alle hin, die Collies und die Kängurus, die Delphine und Schimpansen und Löwen und was es sonst noch alles an... weiter




Extravagant beim Pferderennen in "British Style". - © arte

Medien

Laufsteg frei

  • Weil in Paris um diese Jahreszeit die Laufstege glühen, erklärt Arte das Wochenende zum Fashion-Weekend.

Mode ist nicht nur Alltagskostüm oder Mittel zur Selbstdefinition. Nein, Mode kann viel mehr: Zum einen ist sie rückblickend betrachtet für viele Zeitabschnitte epochemachend. Sieht man Schuhe mit zu großer Schnalle, weiße Strümpfe und Kniehosen, befindet man sich zweifelsohne im 18. Jahrhundert. Bei Charleston-Kleid und Marlene-Hose hingegen... weiter




Medientage 2018

Schrumpfen, aber gesund

  • Bei den Medientagen diskutieren Zeitungsmacher über die Zukunft des Prints.

Wien. Das Duell "Boulevard vs. Qualität" hat am Donnerstag für Lacher bei den 25. Österreichischen Medientagen gesorgt. "Wer predigen will, der muss dafür sorgen, dass die Kirche voll ist", verteidigte Ex-"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann seine Art von Qualitätsanspruch. Es gehe ums süchtig Machen wie bei einer guten Netflix-Serie... weiter




Markus Breitenecker (Puls4, r.) suche Wege, um an ORF-Geld zu kommen, meint ORF-Chef Wrabetz (l.). Schiedsrichterin: Marlene Auer ("Horizont"). - © apa

Medien

Die Suche nach der großen Brieftasche2

  • Medientage im Zeichen der Pressefreiheit und der Suche nach Kooperationen gegen die Netzgiganten.

Wien. (bau) Die Klarstellung erfolgte gleich zu Beginn und sie wurde von den an die tausend österreichischen Medienmachern wohlwollend aufgenommen. "An der Medienfreiheit ist nicht zu rütteln", unterstrich Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) bei seiner Eröffnungsrede. Blümel verwies auf die Vorhaben der Bundesregierung in Sachen Medien und erinnerte... weiter




Pressefreiheit

Verleger appellieren an Kickl

  • Resolution des VÖZ-Vorstands: Medien "diskriminierungsfrei" informieren - Informationsfreiheitsgesetz gefordert

Wien. Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) hat sich am Mittwoch "aufgrund der jüngsten Ereignisse" mit einer Resolution an Innenminister Herbert Kickl gewendet. Er solle sicherstellen, dass alle Medien "vollständig und diskriminierungsfrei" informiert werden. Pressefreiheit bedeute auch "den freien Zugang zu Information"... weiter




Medienminister Gernot Blümel während seines Referats zum Medienstandort Österreich. - © APwebA/GEORG HOCHMUTH

Medientage

Bekenntnisse zur Pressefreiheit

  • In seiner Eröffnungsrede betont Medienminister Blümel, dass jede Einschränkung inakzeptabel sei.

Wien.  Die Causa Innenministerium ist am Donnerstag auch bei der Eröffnung der 25. Österreichischen Medientage zur Sprache gekommen. Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) unterstrich, "dass an der Pressefreiheit nicht zu rütteln ist und dass jede Einschränkung inakzeptabel ist". Blümel bezeichnete zugleich die ÖVP-FPÖ-Regierung als "Vorreiter in... weiter




- © stock.adobe/bramgino

Info-Sperre

Die Kontrolle der Fakten20

  • Ein Mail des Innenministeriums an die Polizei "regt an", was Bürger über Kriminelle erfahren sollen - Gewalt in der Familie ist kaum Thema.

Wien. Die Reaktionen auf das am Montag Abend von den Tageszeitungen "Kurier" und "Standard" veröffentlichte Mail des Ressortsprechers des Innenministeriums, Christoph Pölzl, blieben nicht lange aus. Es sorgte für Kritik - auch von höchster politischer Stelle. Bundespräsident Alexander Van der Bellen... weiter




"Der AfD mit Handwerk und Haltung begegnen": ZDF-Intendant Thomas Bellut. - © ZDFInterview

Medien

"Netflix war ein guter Weckruf"4

  • ZDF-Intendant Thomas Bellut über die AfD, den "Lügenpresse"-Vorwurf und die Netzpläne des ZDF.

Wien. Thomas Bellut ist seit 2011 Intendant des ZDF in Mainz. Auf den Medientagen in Wien spricht er über die Pläne des ZDF für das Fernsehen im Netz. "Wiener Zeitung": Die Medientage diese Woche stehen unter dem Thema "Aufbruch". Wie sehen Sie die Aufgaben für das linearen Fernsehens in kommenden fünf Jahren... weiter




Innenministerium

Soziologe: Der Versuch, Medien strategisch zu steuern2

  • Laut dem Kriminalsoziologen Kreissl geht es um die Vorherrschaft im öffentlichen Diskurs.

Wien. Der Kriminalsoziologe Reinhard Kreissl sieht in einem viel kritisierten E-Mail aus dem Innenministerium zum Umgang mit Medien und Informationen einen Versuch, Berichterstattung "strategisch zu steuern, um Vorurteile und falsche Einstellungen zu verstärken". Es gehe um "die Vorherrschaft im öffentlichen Diskurs", meinte er... weiter




Klare Worte kommen von Eike-Clemens Kullmann, Vorsitzender der Journalistengewerkschaft in der GPA-djp. - © APAweb/APA, WEIHBOLD

GPA-djp

"Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers6

  • Journalistengewerkschaften befürchten einen Angriff auf eine "starke Demokratie".

Wien. Journalistengewerkschaft und Journalistenorganisationen üben heftige Kritik an Überlegungen des FPÖ-geführten Innenministeriums, kritischen Medien nur mehr die gesetzlich nötigsten Polizeiinfos zukommen zu lassen und den Fokus in der medialen Polizeiarbeit stärker auf Ausländerkriminalität zu richten... weiter




Am Rande der 73. Sitzung der UNO-Vollversammlung in New York hat Bundeskanzler Sebastian Kurz eine Stellungnahme zu den Plänen des Innenministeriums abgegeben. Hier im Bild mit Bundespräsident Van der Bellen. - © APAwebA/ROLAND SCHLAGER

UNO-Vollversammlung

Kurz: "Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist nicht akzeptabel"10

  • Bundeskanzler Kurz kritisiert das Innenministerium wegen der kolportierten Info-Sperre.

Wien. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) übte am Rande der UNO-Generalversammlung in New York Kritik an den im Innenministerium gewälzten Überlegungen einer Info-Sperre gegen kritische Medien. Es dürfe durch Kommunikationsverantwortliche keine Ausgrenzung gewisser Medien geben, betonte Kurz. "Für einen freien und unabhängigen Journalismus im Land... weiter




zurück zu Kultur   |   RSS abonnieren


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Der Herr des Rings
  5. Kunst im Bann der grünen Fee
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  4. Der Herr des Rings
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.