ORIGINAL BAUHAUS. Anders als in Weimar und Dessau Jubiläumsausstellung des Berliner steht in Berlin der Neubau für das Bauhaus-Archivs vom 6. September Museum noch in weiter Ferne - erst
2019 bis 27. Jänner 2020, in der für 2023 ist die Eröffnung
Berlinischen Galerie geplant. Deshalb ist die große Geburtstagsschau im Landesmuseum Berlinische Galerie zu Gast. Zu den Schwerpunkten "Schule machen", "Geschichte schreiben" und "Ikone werden" soll Berühmtes und Bekanntes, Vergessenes und Wiedergefundenes aus dem weltweit größten Bauhaus-Archiv gezeigt werden, dazu gibt es besondere Leihgaben aus internationalen Sammlungen.

VERSUCHSSTÄTTE BAUHAUS. Mit der Eröffnung des neuen
Jubiläumsausstellung der Stiftung Bauhaus Museums in Dessau kann die Bauhaus Dessau, ab 8. September rund 40.000 Exponate umfassende 2019 Sammlung erstmals in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert werden. Die Ausstellung auf rund 1.500 Quadratmetern Fläche soll vor
allem zeigen, wie sehr Bauhaus-Objekte inzwischen selbstverständlich zum Lebensalltag gehören - angefangen von Schrifttypen über Möbel,
Textilien und Tapeten bis hin zur Architektur. Das Haus kündigt eine
"lebendige Auseinandersetzung" mit dem Bauhaus-Erbe bis ins 21.
Jahrhundert an.

TRIENNALE DER MODERNE. Drei Die 2013 gegründete Initiative
Architektur-Wochenenden in Weimar Triennale der Moderne rückt die
(26.9.-29.9.), Dessau Architektur des Bauhauses in den
(4.10.-6.10.) und Berlin Mittelpunkt - ausgehend von den
(11.10.-13.10.) Unesco-Welterbestätten in Berlin,
Dessau und Weimar. Im Jubiläumsjahr steht sie unter der
Schirmherrschaft des israelischen Botschafters Jeremy Issacharoff.
Viele "Bauhäusler" waren unter dem Druck der Nazis nach Israel
geflüchtet. In Tel Aviv entstand die sogenannte Weiße Stadt, die
seit 2003 ebenfalls zum Weltkulturerbe zählt. Bei der Triennale sollen zahlreiche Events die Verbindungen deutlich machen. Das genaue Programm ist etwa ab Mai 2019 im Internet abzurufen.

 
GRAND TOUR DER MODERNE. Zum Jubiläumsjahr führt eine
Ganzjährig deutschlandweit eigens konzipierte Route die
Besucher durch 100 Jahre Geschichte zu 100 ausgewählten Orten quer durch die Republik. Die Adressen reichen von der unter
Unesco-Schutz stehenden Weissenhofsiedlung in Stuttgart
bis zur Siemensstadt in Berlin, von der Schwarzwaldhalle in
Karlsruhe bis zu dem wegen seines Schalendachs bekannten "Teepott"
in der Ostseestadt Warnemünde, von der Zeche Zollverein Essen bis zum Deutschen Hygienemuseum in Dresden. Eine interaktive Website
soll ab April für leichtere Orientierung sorgen. Zudem planen
viele Bundesländer eigene Programme.