Da musste ich leider durch. Das war ein Zeichen der Gastfreundlichkeit, und ich hätte eine ganze Familie sehr vor den Kopf gestoßen, wenn ich nur die Rettich-Beilage und Reis gegessen hätte.

Wie westlich orientiert ist China?

Der "Westen" wird immer noch viel bewundert, manchmal auch belächelt oder gar von oben herab betrachtet. Manchmal spürt man eine Mischung aus heimlichem Neid und Ablehnung. In Sätzen wie: Ihr Europäer mit eurem Wohlfahrtsstaat seid so faul - warum schafft ihr Anreize für die Leute, weniger hart zu arbeiten? Warum investiert ihr das Geld, das ihr für Sozialleistungen ausgebt, nicht in Forschung und Entwicklung?

Wie war das früher?

Vor zehn Jahren hatte ich in China das Gefühl, dass man sehr stark vom Westen abkupfert und auch die westliche Kultur als das Nonplusultra gilt. Das hat sich geändert. Durch starke Abschottung ist eine sehr starke eigene Kulturindustrie entstanden. 15 der 20 wirtschaftlich erfolgreichsten Filme in den Kinos sind chinesische Produktionen - sie stammen allesamt aus den letzten vier Jahren. Westliche Luxusprodukte von Adidas bis Prada stehen aber immer noch hoch im Kurs.

Mittlerweile schreitet in China das sogenannte "Sozialkreditsystem" hurtig voran. Wie problematisch sehen Sie eine "komplette Überwachung"?

Das ist im schlimmsten Fall eine Horrorvision, wie sie sich selbst der Schriftsteller George Orwell nicht hätte vorstellen können. Noch ist allerdings nicht klar, wie ein allumfassendes System aussehen wird, vermutlich wird es mehrere Apps dieser Art für verschiedene Regionen geben. Wenn aber eine politische Meinungsäußerung oder selbst die Freundschaft zu einem Regimegegner Minuspunkte geben kann, ist das schon sehr bedenklich.

Sie haben unter anderem über das Schicksal der Uiguren berichtet (muslimische Minderheit in Xinjiang, Anm.) und die existierenden Umerziehungslager erwähnt.

Laut einem Bericht von Human Rights Watch finden dort Menschenrechtsverstöße statt, wie es sie seit der Kulturrevolution nicht gegeben hat. Und selbstverständlich ist es völlig unverhältnismäßig, jemanden für Monate in ein Umerziehungslager zu schicken, nur weil er eine muslimische Gebets-App auf dem Handy installiert hat oder Facebook benutzt.

Ihre Gastgeberin Lin aus Peking schreibt: "Ich bin sehr gespannt, was du von China hältst, dieser modernen Nazidiktatur." Wie bewerten Sie diese Aussage?

China ist alles andere als eine Musterdemokratie, aber "Nazidiktatur" geht zu weit. Die Umerziehungslager sind keine Konzentrationslager, und von der Idee eines militärischen Angriffskrieges ist China noch weit entfernt. Man sollte nichts verharmlosen, aber mit diesem Vergleich sollte man vorsichtig sein.