Reinhold Messner - © AFP
Reinhold Messner - © AFP

Aus dem Heimatfilm weiß man: Der Berg ist nicht immer ein Erholungsgebiet. Er kann sich auch verdüstern zu einem Austragungsort schicksalhafter Duelle. Jäger gegen Wilderer zum Beispiel. Dieser Tage spitzt sich ein recht seltsamer Alpinkonflikt zu. Er lautet Chart-Stürmer gegen Bergsteiger. Der Stein des Anstoßes: Der italienische PopstarJovanottiplant für August ein Konzert auf dem Gipfelplateau des Kronplatz in den Südtiroler Dolomiten. KletterlegendeReinhold Messnerwill das nicht dulden. "Ich kann es nicht verbieten, aber ich würde es tun, wenn ich es könnte", grollte er in der Zeitung "La Repubblica": Die Ruhe der Bergwelt würde getrübt. Zwar betreibt Messner auf dem Felsriesen selbst ein Museum; das wolle den Menschen aber demutsvoll an die Natur heranführen. Jovanotti ließ die Kritik nicht auf sich sitzen. Er würde es sich "nie erlauben, mit Messner über Berge zu diskutieren", sei aber firm auf dem Gebiet des Konzertwesens - der Kronplatz, sagt er, sei feiernde Massen gewöhnt. Das betont auch der Naturschutzverband WWF, der bei der aktuellen Konzertreihe mit Jovanotti zusammenarbeitet: Mit mehr als 30 Aufstiegsanlagen sei der Kronplatz längst ein Hort des Massen-Skitourismus. Pläne für ein Jovanotti-Konzert an einem Strand seien dagegen aus Umweltbedenken verworfen worden.

Neues vom Uni-Betrugsskandal in den USA: Serienstar Felicity Huffman bekennt sich schuldig. 14 Angeklagte gestanden bisher Schmiergeldzahlungen ein, die dem Nachwuchs den Weg zu namhaften Hochschulen ebnen sollten. Mehrere Jahre Haft drohen.

Und: Die Fußball-Legende Peléist aus einem Krankenhaus bei Paris entlassen worden. Der 78-Jährige litt an einem schweren Harnwegsinfekt und musste sich einem Notfalleingriff unterziehen. Fünf Tage nach seiner Einlieferung ist der Brasilianer wieder guter Dinge und erklärte: "Frankreich hat nicht nur großartige Spieler, sondern auch sehr gute Ärzte."Fotos:afp