Prinz Louis - © AFP
Prinz Louis - © AFP

Während Herzogin Meghan ihrer Niederkunft entgegensieht, reißen die Gerüchte um ihre Kaprizen nicht ab: Diese sollen nun einen weiteren Angestellten in die Flucht getrieben haben, nämlich den Hubschrauberpiloten der Königsfamilie. Im Dienste von Meghans Appetitanwandlungen habe sich der Mann zu jeder erdenklichen Zeit als Kalorienpostillion in die Lüfte schwingen müssen, schreibt das spekulationsfreudige Portal "Radar Online". Eine Bestätigung dafür liegt nicht vor; die Stelle des royalen Rotoren-Profis wurde aber tatsächlich erneut ausgeschrieben; in der Anzeige ist von "überdurchschnittlicher Arbeit" die Rede. Seit dem November des Vorjahres haben drei ranghohe Mitarbeiter Meghans das Feld geräumt, angeblich vertrieben von ihrer "eigensinnigen Persönlichkeit".

Neffe Prinz Louis trübt wohl noch kein Wässerchen, ist aber erst ein Jahr alt geworden. Das dritte Kind von Prinz William und Herzogin Kate ist nun auf neuen Fotos zu bewundern - und hat zum Wiegenfest dem Anschein nach auch ein Augenbrauen-Styling erhalten.

Apropos Kinder. Justin Bieber, einstiger Teenie-Popstar, hat nach zwei Jahren Absenz wieder in ein Konzertmikrofon gesungen. Kollegin Ariana Grande rief den 25-Jährigen bei einem Festival-Auftritt überraschend auf die Bühne. Im Netz bestätigt Bieber Gerüchte, wonach er in psychotherapeutischer Behandlung sei: Er wäre dabei, "einige tief verwurzelte Probleme zu lösen, die ich wie die meisten anderen habe".

Herzogin Meghan - © AFP
Herzogin Meghan - © AFP

Und: Patrick Schwarzenegger, Sohn von Action-Star Arnold, will seit vier Jahr kein Marihuana angerührt haben. Verantwortlich dafür sei eine Rüge des Vaters zu Ostern 2015. Er sei lediglich "high on life", habe der Senior damals erklärt - obwohl Arnold Schwarzenegger in den 70ern selbst noch Joints geraucht hatte.Fotos: afp