Prinz - © AFP
Prinz - © AFP

Immer mehr Details über die Niederkunft von Herzogin Meghan und über ihr Baby werden bekannt, und das, obwohl die Royals versucht haben, alles möglichst privat zu halten: Meghan soll bis zuletzt gehofft haben, das Kind bei einer Hausgeburt zur Welt zu bringen, doch dieser Wunsch habe sich nicht erfüllt, berichtete die Zeitung "Daily Mail". Stets in Begleitung von Prince Harry ist die 37-jährige bereits am Sonntag Nachmittag in Begleitung einer Scotland-Yard-Eskorte ins Krankenhaus gebracht worden. Dies war nötig, weil die Geburt bereits eine Woche überfällig war. Spekuliert wird, dass Meghan im Portland Hostpital in London geboren haben soll, bestätigt ist das aber nicht. In dem exklusiven Krankenhaus kostet eine normale Geburt schon rund 17.000 Euro, die Kosten für das royale Baby dürften um ein Vielfaches höher gewesen sein. Ein weiteres mögliches Spital ist das Frimley Park Hospital in Surrey, nur 20 Kilometer vom Frogmore Cottage entfernt, wo Meghan sich bis zur Fahrt ins Spital aufgehalten hatte. Wie auch immer: Prince Harry hat inzwischen angekündigt, in den nächsten Tagen den Namen des Nachwuchses bekannt zu geben.

Auf der "Metropolitan Museum of Art’s 2019 Costume Institute Gala" (Met Gala) in New York gab es nicht nur schrille modische Auftritte am roten Teppich (unter anderem von Lady Gaga, die vier Roben in 15 Minuten vorführte), sondern auch den ersten offiziellen Auftritt von Katie Holmes, 40, und Jamie Foxx, 51, als Paar. Holmes, die Ex-Frau von Tom Cruise, posierte mit Foxx glücklich und eng umschlungen vor einer mit Rosen und Federn geschmückten Wand. Die Gerüchte, dass beide ein Paar sind, kursieren schon seit Jahren, doch bislang gab es keine offizielle Bestätigung, ja, nicht einmal brauchbare Paparazzi-Schnappschüsse. Die Met-Gala war für beide nun der richtige Platz, um ihre Liebe öffentlich zu machen. Fotos:afp