Herzogin Meghan - © AFP
Herzogin Meghan - © AFP

Prinz Harry hat sich erfolgreich gegen unerlaubte Schlafzimmerfotos gewehrt. Er verklagte eine Agentur für Promi-Fotos, die sich nun entschuldigt und bereit erklärt hat, "eine erhebliche Summe" als Schadenersatz zu zahlen, wie Prinz Harrys Anwaltskanzlei mitteilte. Die Agentur hatte im Jänner von einem Hubschrauber aus den Wohn- und Essbereich sowie das Schlafzimmer eines Hauses fotografiert und gefilmt, das Harry mit seiner Frau Herzogin Meghan zeitweise nutzte, wie der Anwalt vor Gericht ausführte. Es befindet sich in Oxfordshire etwa 90 Minuten Fahrzeit nordwestlich von London. Die Fotos waren in Zeitungen veröffentlicht worden.

US-Schauspielerin Milla Jovovich (43) hat erstmals über eine Not-Abtreibung vor zwei Jahren gesprochen. Sie habe im vierten Monat der Schwangerschaft vorzeitige Wehen bekommen, als sie in Osteuropa einen Film gedreht habe. Bei dem Eingriff habe sie die ganze Zeit wach bleiben müssen. "Es war einer der entsetzlichsten Momente, die ich jemals erlebt habe. Ich habe immer noch Albträume deshalb. Ich war alleine und hilflos", schrieb Jovovich ("Das Fünfte Element") auf Instagram. Sie sei danach in eine Depression gefallen und habe nur durch harte Arbeit einen Ausweg gefunden. Jovovich wolle mit ihrer Geschichte Frauen Mut machen.

Prinz Harry - © REUTERS
Prinz Harry - © REUTERS

"Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker (54) wehrt sich gegen eine US-Klatschzeitschrift, die über einen Streit mit Ehemann Matthew Broderick berichten wollte. "Über zehn Jahre der gleiche unwahre, erbärmliche Nonsens. Wie immer vor unserem Hochzeitstag am 19. Mai", schrieb die US-Schauspielerin. Dazu postete sie eine Anfrage des Magazins "National Enquirer", in der Parker um eine Stellungnahme zu der Geschichte über den Streit des Paares gebeten wird: "Als ob die Wahrheit, eine Antwort oder irgendein Kommentar von mir irgendeinen Einfluss darauf hätten, was sie drohen zu berichten", so Parker. Fotos:reuters/afp