Jamie Cullum - © Markus Scholz
Jamie Cullum - © Markus Scholz

Jetzt ist es rechtskräftig: Die jüngste Ehe von Filmstar Nicolas Cage ist geschieden. Man sollte in dem Fall allerdings eher von einem Ehelein sprechen, denn der vierte Bund fürs Leben des Schauspielers erwies sich als flüchtiges Element. Nach nur vier Tagen und ein paar hitzigen Streitigkeiten, auf Fotos festgehalten von tmz.com, begehrte Cage eine Annullierung. Sein Argument: Die Partnerin, eine Maskenbildnerin, hätte ihm eine kriminelle Vergangenheit verschwiegen. Mit diesem Antrag kam Cage offenbar nicht durch, wurde nun aber von Amts wegen geschieden. Kuriosum am Rande: Die Ex-Frau stellt angeblich Unterhaltsansprüche.

Der Jazzer Jamie Cullum denkt noch immer an eine verstorbene Freundin, nämlich die Sängerin Amy Winehouse. Ihre Alkohol- und Drogenprobleme habe er falsch eingeschätzt. "Ich hab nicht verstanden, dass man diese Sucht wie eine Krankheit behandeln muss." Cullum habe gehofft, die Musik würde sie "von dieser verrückten Reise zurückbringen".

Auch Carlos Santanahat eine Meinung zu Süchten: Synthetische Drogen seien "Teufelszeug", Hanfprodukte aber okay. "Der Mensch macht Drogen, die Natur Medizin", sagt der Musiker - auch wenn Pilzkenner wie Hugo Portisch das in Abrede stellen dürften. Fotos:afp