Wien/Washington. Der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz, Dirigent Franz Welser-Möst, die Salzburger Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler und Komponist Ivan Eröd sind am Freitagabend in der Albertina mit Goldmedaillen des US-amerikanischen Kennedy Center ausgezeichnet worden. Für Eröd nahm sein Sohn, der Sänger Adrian Eröd, die Auszeichnung entgegen.

"Österreich ist ein Synonym für Kultur und Traditionen. Die für ihre reiche Geschichte und Vielfalt bekannte österreichische Kultur verkörpert die unverwechselbaren Traditionen dieses wunderschönen Alpenlandes und das Potpourri kultureller Einflüsse der benachbarten slawischen und römischen Völker, für die die österreichische Hauptstadt Wien die wichtigste Europäische Kulturmetropole im Laufe der Jahrhunderte und die Musikhauptstadt der Welt war", wurde Karel Komarek, der Co-Vorsitzende des Kennedy Center International Committee on the Arts, der zusammen mit Deborah F. Rutter, der Präsidentin des Zentrums, die Auszeichnung vornahm, in einer Aussendung zitiert.


Links
http://www.kennedy-center.org
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Die Goldmedaille des Kennedy Center in the Arts wird jährlich an bekannte Künstler aus der internationalen Gemeinschaft verliehen. Zu den Preisträgern zählen der britische Schauspieler Jeremy Irons, der Filmregisseur Pedro Almodovar, der Opernsänger Placido Domingo und der Musiker Quincy Jones. (apa)