Madonna - © AFP
Madonna - © AFP

Madonna ist erzürnt. Diesmal aber nicht wegen einem "sexistischen" Zeitungsartikel, der ihre 60 Lebensjahre zu erwähnen wagte. Die Sängerin schäumt wegen der Versteigerung eines Briefes an sie aus dem Jahr 1995. Der Inhalt ist pikant: Der schwarze Rapper Tupac Shakur, später in einem Kugelhagel verstorben, beendete auf drei handgeschriebenen Seiten seine Beziehung mit der Pop-Ikone. Der Grund dafür, so schrieb Shakur damals aus dem Gefängnis, sei ihre Hautfarbe. Die Verbindung würde Madonnas Image nicht belasten, das seine aber wohl; die Anhängerschaft könnte ihm das Verhältnis mit der Weißen übel nehmen. Seit Jahren ist der Brief in den Händen von Madonnas ehemaliger Kunstberaterin, diese trägt ihn nun zu Markte. Madonnas versuchte, die Auktion zu verhindern, biss aber auf Granit: Aufgrund einer Freigabe, die sie 2004 erteilt habe, könne sie in dieser Causa nicht klagen. Die Versteigerung könnte Mitte Juli bis zu 300.000 Dollar (rund 266.000 Euro) einbringen.

Apropos Geld. Rapperin Cardi Bhat ihrer Tochter nicht nur einen wunderlichen Namen geschenkt, wie das unter US-Prominenten so Sitte ist. Sie hat sich den ersten Geburtstag von Kulture (sic!) auch einiges kosten lassen. Auf Instagram erklärt die US-Amerikanerin: "Ja, ich habe mehr als 400.000 Dollar ausgegeben. Es ist ihr erster Geburtstag, also!" Fraglich, inwieweit der Nachwuchs diese Summe zu würdigen wusste.

Billigere Freuden gönnen sich Eva Mendes und Ryan Gosling: Das Schauspieler-Paar hat einen Vierbeiner erstanden, und zwar den Dobermann-Welpen Lucho. Auch die australische Leinwand-Schönheit Nicole Kidman freut sich über einen pelzigen Neuankömmling: Sie ist jetzt Eignerin eines Pudels. "Mein erster Welpe", schrieb sie auf Instagram, "und tatsächlich mein erster Hund. Darauf habe ich mein ganzes Leben gewartet".Fotos:afp