Einstieg in die Geschichte

Das Stöbern in der Familiengeschichte begrenzt sich somit keineswegs auf das Früher als verschließbare Schublade. "Die Ahnenforschung ist ein Einstieg in die Geschichte", sagt Strenn. "Und aus der Vergangenheit kann ich wiederum Schlüsse auf zukünftige Entwicklungen ableiten." Auch wenn der Blick also zunächst weit zurückschweift, heißt das noch lange nicht, dass er dort verhaftet bleibt. Im Gegenteil: Was war, macht besser begreiflich, was ist, und erinnert daran, was sein kann. Immerhin ist auch die Gegenwart bloß die Vergangenheit der Zukunft.