Mit einer Minivorschau hat am Dienstag der Countdown auf das Grazer Kulturjahr 2020 begonnen. In 14 Tagen soll mit "The Graz Vigil" - einem Kunstsparten übergreifenden Projekt der belgisch-australischen Choreografin Joanne Leighton - das Programm des ganzjährigen Festivals vom Stapel laufen.

"The Graz Vigil" wird insgesamt 732 Bewohnern von Graz die Möglichkeit geben, in Form einer einstündigen, speziell choreografierten und von Betreuern begleiteten Morgen- oder Abendwache eine neue und ungewöhnliche Sichtweise auf ihre Stadt zu bekommen.

Kunst im öffentlichen Raum

Die speziell für das Projekt gestaltete Architektur stammt vom Pariser Design-Duo Tovo+Jamil in Zusammenarbeit mit dem Grazer Architekten Alexander Krischner und der Technischen Universität Graz. Dabei handelt es sich um einen temporären Holzpavillon, der am äußersten, über der Innenstadt exponierten Ende des Herbersteingartens unter dem Uhrturm errichtet wird.

"The Graz Vigil" ist Teil des Kulturjahr-Inputs des traditionellen Grazer Straßenkunst-Festivals La Strada. Daneben sind mit der interaktiven Großinstallation "Das Dorf" im entstehenden Grazer Stadtteil Reininghaus und dem Community Art-Projekt "Leviathan" weitere La-Strada-Beiträge zum Kulturjahr 2020 in Vorbereitung.

Unmittelbar im Anschluss an die Präsentation von "The Graz Vigil", die in Anwesenheit einiger teilnehmender Künstler und den Kulturverantwortlichen, darunter Stadtrat Günter Riegler (ÖVP) und der künstlerische Leiter von La Strada, Werner Schrempf stattfand, begann die Anlieferung der Holzbauteile für den "Graz Vigil"-Pavillon. Der eigentliche Aufbau der Konstruktion soll am 27. Dezember beginnen, sodass das Kulturjahr pünktlich am 1. Jänner 2020 um 7.30 Uhr mit der ersten individuellen Morgenwache vom Stapel gehen kann. Die feierliche Eröffnung des Grazer Kulturjahres 2020 findet am 23. Jänner statt. (apa)