Das Wiener Bestattungsmuseum am Zentralfriedhof feiert den Geburtstag des berühmten Komponisten Ludwig van Beethoven, der sich heuer zum 250. Mal jährt, mit Blick auf dessen Leben und Tod: Im Rahmen einer Sonderausstellung werden die Original-Totenmasken von Beethoven sowie seiner Kollegen Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert gezeigt.

Die Ausstellung "Beethoven und seine ZeitgenossInnen" kann ab sofort besucht werden, teilten die B&F Wien - Bestattung und Friedhöfe am Mittwoch in einer Aussendung mit. Die Schau beschäftigt sich mit dem Werdegang des Komponisten - bis zu seinem Tod. Dabei können die Besucher nicht nur Exponate des Jubilars wie etwa die Einladung zu seinem Begräbnis in Augenschein nehmen, sondern auch von seinen berühmten Kollegen Mozart, Haydn und Schubert.


Links
Wiener Bestattungsmuseum
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Totenmaske im Zentrum der Schau

Als Highlights der Schau werden dabei deren Totenmasken beworben. Den Besuchern werde "die ergreifende Begegnung mit der einzelnen Totenmaske als 'letztes Bildnis', einem festgehaltenen Ausdruck auf der Schwelle zwischen Leben und Tod", erlaubt, hieß es in der Aussendung.

Das Bestattungsmuseum befindet sich am Wiener Zentralfriedhof (Eingang bei Tor 2) im Untergeschoß der Halle 2. Die Beethoven-Ausstellung kann von Montag bis Freitag 9.00 bis 16.30 Uhr sowie ab 1. März auch samstags von 10.00 bis 17.30 Uhr besichtigt werden.(apa)