Auch am Sonntag gibt es wieder zahlreiche Kultur- und Wissenschafts-Veranstaltungen online als Streams zu vermelden:

Kampf gegen Atom und für erneuerbare Energien: Doku "Atomlos durch die Macht"

Eines Themas, zu dem jeder Österreicher eine Meinung hat, vor allem jene, die vor 40 Jahren über das AKW Zwentendorf abgestimmt haben, nimmt sich Markus Kaiser-Mühlecker in "Atomlos durch die Macht" an. Er dokumentiert die Anti-Atom-Bewegung in Österreich im Auftrag der Organisation atomstopp. Es geht vom Widerstand gegen das geplante Kernkraftwerk in St. Pantaleon nahe Linz über Zwentendorf bis zur Kritik am AKW Temelin und dem Euratom-Vertrag. Thema sind auch erneuerbare Energien und die Klimakrise, Hauptfiguren unter anderem Hannes Androsch, Rudi Anschober, Josef Pühringer sowie Gründer der Anti-Atombewegungen wie Roland Egger und Gabi Schweiger. Als übergeordneten Aspekt zeigt Kaiser-Mühlecker, wie lohnend der Einsatz für eine Sache sein kann und wie es ist, gegen alle Wahrscheinlichkeit damit Erfolg zu haben. "Atomlos durch die Macht" (74 min/2019) ist jetzt mangels Vorführterminen online bei vimeo (https://vimeo.com/ondemand/atomlos) erhältlich.

Mit W24 am Lernplaneten mit Werner Gruber und Co.

Wer seinen Kulturkonsum für ein wenig Bildung kurz unterbrechen bzw. für dessen ungestörten Genuss die Kinder kurz beschäftigen möchte, ist bei W24 richtig. Auf dem Stadtfernsehsender läuft in Kooperation mit dem Wiener Bildungsserver und der Bildungsdirektion ab Montag wochentags von 9 bis 11 Uhr der "Lernplanet von und mit Werner Gruber". Der Direktor des Planetariums und Ex-"Science Buster" sowie Lehrer gestalten darin für Zehn- bis 14-Jährige Schulfernsehen in zwölf Gegenständen - Gruber selbst übernimmt die Naturwissenschaften. Das Angebot gibt es auch im Stream auf www.w24.at, dazu kommen bei Bedarf auch Hausübungen und Tests.

A Film A Day Keeps The Doctor Away: Kurzfilmfestival dotdotdot blickt ins Archiv

Das Wiener Kurzfilmfestival dotdotdot macht sich den angelsächsischen Gesundheitstipp zu eigen und hat unter dem Titel "A Film A Day" einen kleinen filmischen Adventkalender gestartet. Bis zum 13. April gibt es täglich eine cineastische Preziose von überschaubarer Länge aus dem dotdotdot-Archiv - von Clemens Koglers lediglich zweiminütigem Animationsprojekt "Cutecutecute" bis zu Christoph Rainers 21-Minüter "Pitter Patter Goes My Heart" mit Shootingstar Vicky Krieps. (https://dotdotdot.at/programm/a-film-a-day/) Und damit auch der cineastische, daheim kasernierte Nachwuchs in den Genuss kurzer Streamingaufheiterungen zu kommen, hat man eigens die Schiene 4plus initiiert. (https://dotdotdot.at/programm/a-film-a-day-4plus/)

Letzte Folge der "Lindenstraße"

Wer einen historischen Fernseh-Moment miterleben möchte, sollte heute, Sonntag, um 18.50 ARD aufdrehen. Mit ihrer 1758. Folge findet die "Lindenstraße" nach etwas mehr als 34 Jahren ihr Ende. Gestartet am 8. Dezember 1985 wurde die Serie rund um die Familien Beimer und Zenker bald Kult und spiegelte über eine ganze Generation die gesellschaftliche Entwicklungen Deutschlands. Zuletzt hatten die Quoten allerdings nachgelassen. Die letzte Folge heißt "Auf Wiedersehen". Über den Inhalt der Sendung und ihr Ende ist nichts bekannt, die Dreharbeiten dazu waren streng geheim. Produzent Hans W. Geißendörfer verriet allerdings, dass es wie gewohnt einen Cliffhanger geben werde. Unmittelbar vor der letzten Folge läuft um 18 Uhr die Dokumentation "Bye bye Lindenstraße" mit einem Rückblick auf die Höhepunkte der Serie.

Wohnzimmer-Auftritte der "Kleinen Zeitung"

"Herzlich Willkommen, da draußen!" So begann Bluesmusiker Oliver Mally gestern, Samstag, Abend das erste Wohnzimmer-Konzert der Kleinen Zeitung. Gar so düster wie die Umgebung vermuten ließ, sieht es glücklicherweise im Wohnzimmer des Leibnitzer Musikers nicht aus: Mally meldete sich aus den Kellergewölben des Marenzikellers, das sein "zweites Wohnzimmer" sei. Der 53-Jährige spielte ein weiter auf www.kleinezeitung.at bzw. der Kleine-Zeitung-App abrufbares, fast 45-minütiges Set und wünschte dem fernen Publikum: "Let love rule, stay home and stay save!" Jeweils samstags ab 19 Uhr sollen per Livestream weitere Wohnzimmer-Auftritte erfolgen, für die es kein Honorar gibt, bei denen aber für wohltätige Einrichtungen gespendet werden kann. Zusagen gibt es laut "Kleine Zeitung" bereits u.a. vom Musiker Herwig Zamernik, dem Kabarettisten Christian Hölbling, dem Pianisten Philipp Scheucher, den Schauspielern Wolfram Berger und Johannes Silberschneider und der Autorin Nava Ebrahimi.