Aktionstheater ensemble streamt  "Gegen die Einsamkeit"

Das Wiener aktionstheater ensemble ist mit der ersten Tranche seines "Streamen gegen die Einsamkeit" auf positive Resonanz gestoßen und erreichte nach eigenen Angaben über 20.000 Theaterfreunde virtuell. Nun wird das Format auf www.aktionstheater.at mit einer zweiten Staffel fortgesetzt. Dabei sind sieben Produktionen der österreichischen Gruppe kostenlos abrufbar, wobei die Aufführungen alle zwei Tage jeweils um 10 Uhr geändert. Zu Beginn am Montag ist Wolfgang Mörths "Welche Krise" aus 2009 zu sehen - ein Drei-Frauen-Abend über das Scheitern von Lebensentwürfen. Es folgen in den nächsten Tagen "Salzburg" (1. und 2. April), "Werktagsrevolution" (3. und 4. April), "Angry Young Men" (5. und 6. April), "Ulysses Roadmovie" (7. und 8. April), "Jeder gegen Jeden" (9. und 10. April) sowie als - zumindest vorläufiger - Abschluss "Heile mich" am Osterwochenende 11. bis 13. April.

Ein virtuelles Museum feiert Raffael zum 500. Geburtstag

Das hätte sich Raffael wohl nicht träumen lassen: Dass der Besuch seiner Werke virtuell möglich ist, ohne die heimische Couch zu verlassen. Aus Anlass des 500. Geburtstags des Renaissancemeisters am 6. April ist für die Buchungsplattform Musement nun aber der Aufhänger, ein virtuelles Museum ins Leben zu rufen. Mehr als 100 Arbeiten des Malers sind nun kostenlos und charmant aufbereitet im Internet  - www.musement.com/de/raffael-virtuelles-museum -  zu betrachten, die im Original in den Uffzien von Florenz, der Sempergalerie Dresden oder in der National Gallery of Art in Washington zu finden sind.

Benjamin Quaderer liest live aus seinem Wohnzimmer

Wer sagt, für eine Dichterlesung müsse der Autor das Haus verlassen? In Coronazeiten kann auch das heimische Wohnzimmer als Bühne dienen, so auch für den jungen in Vorarlberg geborenen und in Liechtenstein aufgewachsenen Wahlberliner Benjamin Quaderer, der heute, Montag, ab 20 Uhr auf der Plattform  www.twitch.tv live aus seinem eben erschienenen Debütroman "Für immer die Alpen" liest. In seinem für den Debütpreis der LitCologne nominierten Werk porträtiert Quaderer nach einem wahren Vorbild den Liechtensteiner Betrüger Johann Kaiser, der im engsten Umfeld der Fürstenfamilie aufwächst und sich schließlich aus Gekränktheit und Rachegelüsten Dank des Diebstahls und der Weitergabe heikler Kundendaten zum schlimmsten Staatsfeind entwickelt.

Spielerisches Homeoffice mit dem Schauspielhaus Graz

Im Homeoffice keineswegs untätig ist das Ensemble des Schauspielhauses Graz: Um dem Publikum den ersehnten Theatergenuss zumindest im virtuellen Rahmen zu ermöglichen, setzt man in den nächsten Wochen verstärkt auf Aktionen via Website (www.schauspielhaus-graz.com), Instagram und Facebook. Unter dem Motto #bestofschauspielhaus gibt es dabei unter anderem Rückblicke auf die Highlights vergangener Spielzeiten. #dramazuhause heißt es hingegen bei einer Videoreihe, die in die vier Wände der Schauspieler entführt - natürlich ebenfalls mit kreativen Touch, gibt es doch kurze Szenen vergangener, aktueller und zukünftiger Stücke zu erleben.

"Der Sinn des Lebens" - Plaudern mit John Cleese

Ende Juni gibt es im Globe Wien nach den gefeierten Auftritten im Vorjahr ein Wiedersehen mit "Monty Python"-Ikone John Cleese, sofern Corona es zulässt. Um die Wartezeit bis dahin zu überbrücken, bietet die Onlineplattform www.fanmio.com die Möglichkeit eines persönlichen, also wirklichen Eins-zu-Eins-Videoplausches mit dem Komiker an. Während viele kulturelle Angebote für den Couchkonsum derzeit kostenfrei zu genießen sind, muss man für einen Tratsch mit Herrn Cleese in die Tasche greifen: Angeboten werden drei Packages: "Bronze" für 29,99 Dollar (27,70 Euro) beinhaltet ein Cleese-T-Shirt, aber lediglich die Chance auf einen Videochat (es werden fünf Bewerber vom Meister selbst ausgewählt); "Silber" für 199,99 Dollar garantiert das persönliche Videogespräch einschließlich downloadbarer HD-Aufnahme in exklusivem John-Cleese-Design plus ein Ticket für den fanmio-Online-Auftritt "The Untold Stories of John Cleese" am 23. April (Ortszeit). Das Luxuspaket "Gold" für 299,99 Dollar entspricht dem Leistungsumfang von "Silber", lediglich ein T-Shirt und ein Autogramm werden dazugelegt. Zwar findet das "Meet-And-Greet" erst am 9. Mai statt, die Anzahl der Slots ist allerdings begrenzt und rechtzeitige Buchung daher empfohlen. (apa)