Die aktuellen Kulturtipps für die Couch bieten wieder einmal einige interessante Veranstaltungen: Das Wiener Porgy & Bess bietet Livestreams im Kleinformat, Europas Konzertsäle als Onlineeinheit und Ink-Music-Künstler zeigen verborgene Talente. Und Andrew Lloyd Webber kommt jeden Freitag in die Wohnzimmer. 

Talentschmiede "Salon inQ": Musiker als Yoga-Lehrer, Quizmaster oder Vocalcoach

Man kennt sie mit Mikrofon vor der Nase oder um den Hals gehängter Gitarre: Aber die Musiker des heimischen Labels Ink Music haben auch noch andere Talente. Das soll nun der neu gestartete "Salon inQ" unter Beweis stellen. Unter dem Motto "Mit tele.art wird dir nicht fad" gibt es deshalb in den kommenden Tagen und Wochen ein breites Angebot, das von der persönlichen Hatha-Yoga-Stunde mit Ines Kolleritsch (Gazelle & the Bear) über Gitarrensessions mit Wenzel Beck und einem Isländisch-Crashkurs mit Oehl-Mitglied Hjörtur Hjörleifsson bis zum unterhaltsamen Popquiz von und mit Magic Fö (u.a. Farewell Dear Ghost) sowie einem Vocalcoaching von Christoh (Gospel Dating Service) reicht. Die Teilnehmerzahl ist jeweils begrenzt, weitere Infos und Tickets sind über https://inkmusic.at/willkommen-im-salon-inq/ erhältlich.

Porgy & Bess bietet Livekonzerte als Jazz-Zustellservice

Fast alle Einträge im April-Spielplan des Wiener Jazzclubs Porgy & Bess tragen den Stempel "Abgesagt" oder "Verschoben". Weil das aber kein erträglicher Zustand ist, hat man Vertreter der heimischen Szene eingeladen, in Kleinformationen - maximal zu dritt - und unter strikter Einhaltung des angeordneten Sicherheitsabstands im Lokal in der Riemergasse aufzutreten. Zwei Konzerte pro Woche sind momentan angesetzt und werden quasi als Jazz-Zustellservice via www.porgy.at live gestreamt, und zwar einmalig ohne Download-Möglichkeit. Den Anfang macht morgen, Samstag, um 20.30 Uhr das Schwesternpaar "Duo 4675", am Donnerstag spielt das White Noise Trio von Christoph Pepe Auer. Der Zugang zur Übertragung ist kostenfrei, dem Aufruf "pay as you wish" sollte aber wohl jeder Musikliebhaber gerne nachkommen. Möglich gemacht wird dieses Projekt durch eine Kooperation mit dem Medienlabor der Akademie der bildenden Künste Wien.

Ein gigantischer europäischer Konzertsaal lädt virtuell die Zuschauer

Ein riesiger Konzertsaal Europas ist derzeit im Internet zu erleben: Europas Konzertstätten sind coronabedingt geschlossen und haben sich deshalb nun virtuell zusammengeschlossen. So ziemlich alles, was Rang und Namen hat - vom Wiener Konzerthaus über den Musikverein und die Elbphilharmonie Hamburg bis zum Amsterdamer Concertgebouw - liefert in einer gemeinsamen Initiative kostenlose Konzertmitschnitte. Jeden Tag ist ein Auftritt aus einem anderen Saal zu erleben, der allabendlich ab 20 Uhr auf den Facebookseiten der teilnehmenden Häuser veröffentlicht wird. (www.konzertzuhaus.at/echo/)

Lloyd Webber für zu Hause - und das kostenlos

Die Musicalhäuser sind geschlossen - doch die Herzen der Genrefans können sich auch online öffnen. Einige der populärsten Werke von Musicalpapst Andrew Lloyd Webber sind nun wöchentlich auf Youtube zu sehen und das kostenlos. Unter dem Titel "The Shows Must Go On!" wird ab heute jeden Freitag ab 19 Uhr ein Werk online gestellt. Den Auftakt markiert "Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat" in einer Inszenierung aus dem Jahr 2000, die unter anderen Joan Collins auf die Bühne brachte. Abrufbar sind die Aufzeichnungen jeweils für 48 Stunden. In einer Woche folgt dann der Rockklassiker "Jesus Christ Superstar". (www.youtube.com/theshowsmustgoon)