"Das Leben ist kurz, aber der Tag ist lang", heißt es in einem Gedicht von Goethe, damit aus dem langen Tag kein langweiliger wird, hier einige Kulturtipps aus der Online-Welt.

Digitales Museumsquiz von esterhazy@home

Die burgenländische Esterhazy Betriebe GmbH haben mit esterhazy@home eine Digitalplattform gestartet, die in Zeiten der Coronapandemie den Kulturgenuss auch zu Hause ermöglichen soll. Neben digitalen Ausstellungen steht dabei auch das Kinderprogramm im Fokus, es gibt ein Museumsquiz, das den virtuellen Rundgang durch Schloss Esterhazy und Burg Forchtenstein spannender gestalten soll. Wer auf der richtigen Fährte ist, kann übrigens einen Schlüsselcode knacken und auf diese Weise an einem Gewinnspiel teilnehmen. Als Preis locken etwa freie Eintritte zu den Familienveranstaltungen im kommenden Jahr.

Tricks für Kids im Filmmuseum Wien

Mit einem vielfältigen Angebot bietet das Filmmuseum Wien derzeit Abwechslung: Mit "Sammlung Online" ermöglicht man auf der Internetseite seit vielen Jahren einen offenen Zugang zum Archiv der Institution. Dort findet sich etwa die "Amos Vogel Library" mit einer interaktiven Timeline zum Leben des in die USA emigrierten Filmpioniers oder ein umfassender Einblick in das Film- und Bühnenschaffen Michael Hanekes. Mit städtischen Räumen in Europa und ihrer filmischen Repräsentation seit Beginn des 20. Jahrhunderts beschäftigt sich das Projekt "I-Media-Cities", das sich auf der Website im Bereich "Film Online" neben Schätzen wie der Sammlung Dziga Vertov findet.  Auch für Kinder und Jugendliche gibt es einiges zu entdecken: Geboten wird ein Programm mit Experimenten und Aktionen, "die das Medium Film in seiner Vielfalt erlebbar und erforschbar machen". Hier reicht das Angebot vom selbst gebastelten Daumenkino über die Anleitung für ein eigenes Musikvideo bis zu einem Tutorial für Stop-Motion-Filme.

www.filmmuseum.at

Hörausstellung zu 75 Jahre Zweite Republik

Die Wiedererrichtung der Republik Österreich im April und Mai 1945 zum Nachhören: Das bietet die Österreichische Mediathek des Technischen Museums Wien. In der Onlineausstellung werden anhand von Archivmaterial die herannahende Front, die zerfallende Infrastruktur der Städte und Dörfer und die Versuche, nach Jahren der Diktatur demokratische Verhältnisse wiederherzustellen, erlebbar gemacht. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei die Zeitzeugberichte der befreiten Überlebenden aus den Konzentrationslagern. "Die Frage der Mitschuld an einem verbrecherischen Regime stellte sich zwar drastisch, wurde von der österreichischen Bevölkerung zunächst entschieden zurückgewiesen und selten thematisiert", heißt es in der Ankündigung. Die Ausstellung "Vor 75 Jahren - Das Ende des Zweiten Weltkriegs und der Beginn der Zweiten Republik" bietet neben Ton-auch Videoaufnahmen von politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignissen

www.mediathek.at/kriegsende

Patschenkino im Dschungel Wien

"Das kleine Ich bin ich" als Musiktheater im Dschungel Wien kann man sich jetzt zuhause  anschauen. Die beliebte Netzzeit-Produktion aus 2016 mit Musik von Georg Friedrich Haas und Musizierenden vom Klangforum Wien unter der Leitung von Bas Wiegers stellt der Dschungel Wien ab sofort als Stream zur Verfügung. Unter der Regie von Michael Scheidl gibt Peter Gruber den Erzähler, Franziska Adensamer trifft als kleines "Ich bin ich" auf Nilpferd und Co. Eine arabische Fassung der Aufführung, erzählt von Elsayed Kandhil, gibt es indes auf YouTube.