Acht Museen feiern ein digitales Wochenende, Adele Neuhauser widmet sich Clara Schumann im "Roomservice" und die Angewandte führt "Dialoge für morgen."

Kann gerade keinen "Tatort" drehen, spricht deshalb im Netz über Clara Schumann: Adele Neuhauser. - © APAweb/APA/dpa/Ursula Düren
Kann gerade keinen "Tatort" drehen, spricht deshalb im Netz über Clara Schumann: Adele Neuhauser. - © APAweb/APA/dpa/Ursula Düren

Digitales Museumswochenende auf Facebook

Zwar öffnen die ersten Museen am Freitag nach dem Corona-Lockdown wieder ihre Türen, dennoch können sich Anhänger des digitalen Kunstgenusses am Wochenende auch ins World Wide Web stürzen: Acht Häuser veranstalten gemeinsam ein digitales Wochenende, in dessen Rahmen virtuelle Führungen angeboten werden. Organisiert wird die Aktion von Facebook, das mit den jeweiligen Museumsseiten auch zum Schauplatz der Rundgänge wird. Mit dabei sind Architekturzentrum Wien, Belvedere, Kunsthalle Wien, Leopold Museum, Zoom Kindermuseum, museum und galerie gugging, mumok und das Wiener Museumsquartier. Jede Institution soll eine "eigene Geschichte" erzählen, wie es in einer Ankündigung des Sozialen Netzwerks heißt.

Art-Brut-Center Gugging startet fünfteilige Videoserie

Nicht nur mit einem digitalen Facebook-Wochenende, sondern auch einer fünfteiligen Videoserie will das Art-Brut-Center Gugging die Wartezeit zur Wiedereröffnung des museum gugging am 1. Juli verkürzen. Die erste Ausgabe ist bereits auf www.museumgugging.at/digitalesmuseum zu sehen. "Alle zwei Wochen stellen wir ab sofort mit Laila Bachtiar, Rudolf Horacek, August Walla, Johann Hauser und schließlich Oswald Tschirtner ganz zentrale Künstlerinnen und Künstler des Museums und unserer aktuellen Ausstellungen vor", erklärte Johann Feilacher, künstlerischer Leiter des Museums. Die bereits wieder geöffnete galerie gugging steuert Beiträge zu Oswald Tschirtner, Heinrich Reisenbauer und Leopold Strobl bei.

Neuhauser und Mang widmen sich Clara Schumann im "Roomservice"

Das vergangene Woche gestartete Streamingportal "4GameChangers Roomservice" der ProSiebenSat.1-Puls-4-Gruppe wird dieses Wochenende auch von William Mang und Adele Neuhauser bespielt: Die beiden Schauspieler, die aktuell aufgrund der Coronapandemie nicht ihren üblichen Tätigkeiten vor Kamera und Theater nachgehen können, haben - jeder für sich zu Hause - ein 50-minütiges Video zu Clara Schumann gestaltet. Für die passende musikalische Begleitung des Beitrags über die deutsche Pianistin sorgt Albert Sassmann. Am Samstag (16.5.) gibt es die Premiere beim "Roomservice", zwei Tage lang ist das Video dort abrufbar. Die Einnahmen aus den Tickets (15 Euro) gehen direkt an die Künstler. (https://4gamechangers.io/de/m/ueber-roomservice/)

Dialoge für Morgen: Angewandte startet neue Gesprächsreihe

Im Vorfeld des Angewandte Festivals hat die Universität für angewandte Kunst Wien ab sofort eine neue Gesprächsreihe im Angebot: Bereits am heutigen Donnerstag startet "Dialogues for Tomorrow - Dialoge für Morgen", die sich als Zwiegespräche im Online-Format präsentieren und den Fokus laut Ankündigung auf "die Gestaltung der Zukunft und ihrer Herausforderungen" legen sollen. Den Auftakt macht am Donnerstag um 15.30 Uhr Wissenschaftsforscherin Helga Nowotny, die mit Angewandte-Rektor Gerald Bast sprechen wird. In den kommenden Wochen trifft Bast dann noch auf Architekt Wolf D. Prix (20.5.), Biochemikerin Renee Schroeder (26.5.) und Menschenrechtsexperte Manfred Nowak (3.6.). Weitere Gesprächspartner sollen folgen. (www.angewandtefestival.at)

 

"Museum der Träume": KHM bietet literarischen Audioguide

Die beliebte "Ganymed"-Theaterreihe im Kunsthistorischen Museum (KHM) musste nach der Premiere der siebenten Auflage Anfang März zwar coronabedingt unterbrochen werden. Doch nun lockt der Spotify-Kanal des KHM mit einem literarischen Audioguide ins "Museum der Träume", wie es in einer Ankündigung heißt. Immerhin sind in den vergangenen Jahren beim von Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf konzipierten "Ganymed"-Projekt etliche Texte zu Gemälden des Hauses entstanden. 24 Episoden sind nun via Streamingdienst sowie einer eigens eingerichteten Website (https://museumdertraeume.khm.at/) abrufbar - und sollen so auch die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung des Hauses am 30. Mai verkürzen. Dabei erwarten den Hörer höchst prominente Stimmen wie jene von Schauspielerin Maria Bill oder des Wiener-Lied-Duos Die Strottern. (apa)