Ein breit gefächerter Zusammenschluss unterschiedlichster Institutionen will den Folgen der Coronakrise trotzen: In der neu gegründeten "Allianz Kunst, Kultur & Sport" haben sich 60 Mitglieder zu einer Plattform österreichischer Kunst-, Kultur- und Sport-Interessenvertretungen und -Einrichtungen zusammengeschlossen.

Zentral ist dabei das Vorhaben, "geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, um die drohende langfristige Krise im Bereich Kunst, Kultur & Sport zu verhindern", wie es am Donnerstag in einer Aussendung heißt. Sprecher der Plattform sind Peter Paul Skrepek von der Musikergilde und Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen Autoren.

Zu den Forderungen zählen etwa ein "garantiertes Mindesteinkommen" von 1.259 Euro netto monatlich für EPU und Neue Selbstständige sowie äquivalente Garantien für alle unselbstständig im Kunst-, Kultur- und Sportbereich Beschäftigten. Darüber hinaus fordert man eine Kompensation aller Einnahmenausfälle ab dem 13. März, als so gut wie alle Veranstaltungen abgesagt wurden.

Der Allianz gehören u.a. der Berufsverband österreichischer SchreibpädagogInnen, der Dachverband Filmschaffende, die IG Bildende Kunst oder die IG Jazz an. Aus dem Sportbereich zählen etwa die IG Referee - Interessengemeinschaft der österreichischen Fußball-SchiedsrichterInnen oder die Younion Fachgruppe Fußball zu den insgesamt 60 Institutionen. (apa)