Wie bereits bekannt, steigt das Kulturbudget im Jahr 2021 von 466,0 auf 496,1 Millionen Euro. Wie Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) am Freitag bekannt gab, entfallen davon 5,5 Millionen Euro auf Kulturinitiativen, was einer Steigerung von 700.000 Euro betrifft (von 4,8 Millionen Euro im Jahr 2020).

"Mit dieser Erhöhung können wir vor allem bei den kleineren Vereinen und Initiativen, die sich im Bereich von 5.000 bis 25.000 Euro Jahresförderung bewegen, starke Akzente setzen", so Mayer am Freitag im Kulturausschuss. "Diese Vereine und Initiativen sind die kulturellen Nahversorger Österreichs – gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit ist es wichtig, ihnen Kraft für den Neustart nach der Pandemie zu geben."

"Anträge stellen"

Weiters bekannt gegeben wurde auch der Betrag, den der NPO-Fonds für Gemeinnützige bisher für den Bereich Kultur ausgeschüttet hat: Hier flossen bisher 31 Millionen Euro. Insgesamt umfasst der im Sommer aufgelegte Fonds einen Gesamtrahmen von 700 Millionen Euro. Genutzt werden kann er von gemeinnützigen Organisation aus allen gesellschaftlichen Bereichen.

"Ich kann nur alle Vereine, die das noch nicht getan haben, ermutigen, Anträge zu stellen", so Mayer. Der NPO-Fonds wurde vorerst bis Jahresende verlängert. Damit die Auswirkungen der Pandemie auf die Arbeit der gemeinnützigen Organisationen 2021 weiter bekämpft werden können, sind im Bundesbudget 2021 weitere 250 Mio. Euro vorgesehen.