Der 56 Meter hohe Ausstellungsturm des amerikanischen Architekten Frank Gehry im südfranzösischen Arles soll voraussichtlich am 26. Juni seine Türen öffnen. Das spektakuläre Gebäude, das aus 11.000 Aluminiumplatten besteht, ist Teil des 11 Hektar großen LUMA-Ausstellungskomplexes der Schweizer Milliardärin Maja Hoffmann, eines der größten privaten Kulturprojekte Europas.

Wie die LUMA-Stiftung weiter mitteilte, sollen zeitgleich auch vier der sieben umgebauten ehemaligen Werkstätten der französischen Eisenbahn gänzlich als Ausstellungs- und Performancestätten zugänglich sein. Die Millionen für den gigantischen LUMA-Ausstellungskomplex stammen von der 65-jährigen Kunstsammlerin. Die Kosten des spektakulären Gehry-Turms werden auf bis zu 150 Millionen Euro geschätzt; das Terrain hat Hoffmann bereits 2010 für rund 10 Millionen Euro erworben.

Die Schweizer Miterbin des Hoffmann-La Roche-Pharmakonzerns will die gut 52.000 Einwohner zählende Römerstadt zu einem hippen Kunst-Spot machen. Im Jahr 2014 zog sie mit ihrer 2004 in der Schweiz gegründeten LUMA Stiftung zur Förderung von Kunst-, Kultur-und Umweltprojekten nach Arles. Der Name ihrer Stiftung ist ein Kunstwort aus den Vornamen ihrer beiden Kinder Lukas und Marina.

Hoffmann wird von den französischen Medien auch "Königin von Arles" genannt. Sie finanziert die Rencontres d'Arles mit, eines der bedeutendsten Fotofestivals und sitzt im Vorsitz im Verwaltungsrat der Fondation Van Gogh, deren Gründung auf ihren Vater Lukas Hoffmann zurückgeht. (apa/dpa)