Seit dem gestrigen Donnerstag haben die Museen im Osten Österreichs coronabedingt wieder geschlossen. Die Albertina wartet ungeachtet dessen mit einem digitalen musikalischen Ostergruß für ihr Publikum auf: Dafür ging Komponist Gerd Hermann Ortler "eine musikalische Verbindung" mit den Werken Gottfried Helnweins ein, wie es in der Ankündigung heißt. Ein Video davon ist ab heute (15.00 Uhr) bis zum 25. April auf YouTube-Kanal und Facebook-Seite des Museums abrufbar.

"Wir müssen die Kräfte der Kunst bündeln", wird Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder zum Vorhaben zitiert. "Wo immer es geht, einander über die Grenzen hinweg unterstützen." Nur durch Zusammenhalt könne man "diese für uns alle schwierige Situation" meistern. "Das gilt für unser Land genauso wie für die Vielfalt des heimischen Kunstschaffens."

Die Premiere von Ortlers Werk "Passion" hätte beim PalmKlang-Festival stattfinden sollen, was allerdings Corona verhinderte. Im Sinne der "Hoffnung auf Auferstehung" habe man sich nun "mit anderen Kunstformen zusammengetan und ein neues Konzept entwickelt", so der Komponist. Helnwein wiederum zeigte sich von der Komposition "zutiefst berührt und erschüttert". Für die Umsetzung des Stücks zeichnen Matthias Schorn (Klarinette), Christoph Gigler (Tuba) sowie das radio.string.quartett verantwortlich, die Regie beim Film übernahm Benedikt Missmann.(apa)