2018 hatte der Rechnungshof (RH) in seinem Abschlussbericht klaren Optimierungsbedarf bei der Organisation und Planung der Österreichischen Kulturforen im Ausland geortet. Eine am Freitag veröffentlichte Follow-Up-Überprüfung zeitigte nun ein gutes Ergebnis. Demnach wurde ein Großteil der damals gemachten Empfehlungen umgesetzt.

So war dem für die 30 Kulturforen in 28 Ländern zuständigen Außenministerium empfohlen worden, mit den anderen im Ausland im Kulturbereich tätigen Ministerien ein Gesamtkonzept zu entwickeln, um die kulturpolitischen Aktivitäten zu bündeln. Diese Empfehlung sei zumindest teilweise umgesetzt worden, auch wenn ein Gesamtkonzept unterblieb, so die RH-Prüferinnen und Prüfer. Schließlich seien bei der Erstellung des aktualisierten Auslandskulturkonzepts andere Ministerien sowie die Bundesländer eingebunden worden.

Insgesamt habe das Außenministerium von 29 überprüften Empfehlungen 15 umgesetzt, 10 zumindest teilweise und zwei gar nicht. Bei einer weiteren wurde die Umsetzung zumindest zugesagt, und für eine weitere habe es keinen Anwendungsfall gegeben. (apa)