Das Organisationsstatut des Joseph Haydn Konservatoriums in Eisenstadt, das zu einer Privathochschule werden soll, ist vom Bildungsministerium genehmigt worden. Das sei eine wesentliche Grundlage für das Akkreditierungsverfahren und damit auch ein "großer Schritt in Richtung Privathochschule", betonte Bildungslandesrätin Daniela Winkler (SPÖ) am Mittwoch in einer Aussendung. Sie rechnet damit, dass die Akkreditierung noch heuer abgeschlossen werden könnte.

Außerdem wurde dem Konservatorium das Öffentlichkeitsrecht verliehen, das es Privatschulen ermöglicht, rechtlich anerkannte Zeugnisse auszustellen und die für die Schulart vorgesehenen Prüfungen abzuhalten. In einem nächsten Schritt erfolgt laut Winkler nun von 31. März bis 1. April eine Begutachtung durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria. Dabei werden sechs Gutachter aus Deutschland, der Schweiz und Österreich das Konservatorium prüfen.

Geplant ist, aus dem Joseph Haydn Konservatorium eine Hochschule mit Institut für Haydn- und Liszt-Forschung zu machen. Dafür soll das Gebäude um 430 Quadratmeter vergrößert werden. Der "familiäre Charakter" solle aber mit höchstens 300 Studierenden erhalten bleiben, sagte Winkler.