In Zusammenarbeit mit Vertretern verschiedener Gruppen von Indigenen aus dem Nordwesten der USA und Kanada hat das American Museum of Natural History in New York seine Ausstellungsräume über deren Geschichte komplett überarbeitet. Die überarbeitete Northwest Coast Hall soll am kommenden Freitag (13. Mai) ihre Türen öffnen.

"Indigene Völker und Museen haben nicht immer die besten Beziehungen gehabt", sagte Morgan Guerin, Co-Kurator und Vertreter der Musqueam-Indigenen, am Donnerstag bei einer Vorbesichtigung. "Aber hier war es eine ganz andere Geschichte." Von der Existenz der Northwest Coast Hall, die 1899 als erste Ausstellungshalle des berühmten Museums am New Yorker Central Park ihre Türen öffnete, habe er zum ersten Mal erfahren, als seine Tochter dort bei einem Ausflug zufällig hineinspaziert sei und ihn dann per Facetime angerufen habe, sagte Guerin. Dabei sei ihm sofort aufgefallen, dass beispielsweise vieles falsch beschriftet gewesen sei.

Als Kurator Peter Whitely dann später auf ihn zugekommen und um Hilfe bei der Neugestaltung gebeten habe, habe er sofort zugesagt - und sich zahlreiche Vertreter weiterer indigener Gruppen an die Seite geholt. Nun seien die Ausstellungsräume "ein Monument für die Arbeit zur Versöhnung".

Gezeigt werden mehr als 1.000 Werke, darunter Körbe, Kleidungsstücke und Kunstwerke, aus den vergangenen Jahrhunderten. In der Vergangenheit war dem Museum vielfach vorgeworfen worden, die Geschichte der Indigenen fehlerhaft, unsensibel und ohne deren Beteiligung zu präsentieren. (apa /dpa)