Michael Clarks "Come, been and gone". - © Jake Walters
Michael Clarks "Come, been and gone". - © Jake Walters

Wien/St. Pölten.(vf) "Alles bewegt" Joachim Schloemer in seiner vierten und letzten Saison als künstlerischer Leiter des Festspielhauses St. Pölten. 2012/13 sei als "Aufbruch und nicht als Abschluss" zu verstehen, so Schloemer am Mittwoch bei der Programmpräsentation. Das Motto "alles bewegt" ist gleichzeitig der Titel eines Tanz- und Musikprojekts, das in dieser Saison das "Herzstück" des Kulturvermittlungsangebots bildet und mit rund 140 Niederösterreichern realisiert wird. In insgesamt sieben Communitys erarbeiten Choreografen wie Milli Bitterli und Musiker wie Murat Coskun Stücke, die im Mai 2013 präsentiert werden. Inhaltlich ist der Tanzspielplan vom Thema "Zirkus" bestimmt: von der Akrobatik der Shaolin-Mönche bei der Eröffnungsproduktion "Sutra" in der Choreografie von Sidi Larbi Cherkaoui bis zu Schloemers großer Abschluss-Show im Juni 2013. Zu Gast sind Aszure Barton ("Project XII"), Hofesh Shechter ("Political Mother"), Akram Khan ("Desh") und das Cullberg Ballet, sowie die kanadische Compagnie "Les 7 doigts de la main", das Fabulous Beast Dance Theatre und die Michael Clark Company.

Das Festspielhaus St. Pölten begeht sein 15-jähriges Bestehen am 29. und 30. September mit Festkonzerten des Tonkünstler-Orchesters unter Andres Orozco-Estrada, ferner konzertieren die Wiener Philharmoniker, das Freiburger Barockorchester, das Mahler Chamber Orchestra und das Orchestre Philharmonique du Luxembourg.