Wien. Sechs Dächer zeigt Egon Schieles Ölgeälde "Häuser am Meer". Demnächst kann die Leopold Museum-Privatstiftung (LMPS) jedenfalls zwei ihr Eigen nennen. Im Restitutionsstreit ist es dem Gremium nun gelungen, sich mit einer der drei Erben respektive -gruppen zu einigen: Die Enkelin von Jenny Steiner erhält für ihren Drittel-Anspruch fünf Millionen Dollar (3,48 Millionen Euro). "Mehr als befürchtet, weniger als erhofft", kommentiert ihr Anwalt Alfred Noll den Vergleich. Für seine Klientin sei die Angelegenheit aber "auf eine für sie befriedigende Weise gelöst".

Freilich handelt es sich nur um einen Teilsieg, sind die anderen Parteien (laut LMPS-Vorstand Helmut Moser eine Gruppe in England sowie eine Gruppe von Stiftungen und Fonds in den USA) doch längst nicht befriedet. Wie der "Standard" vermeldete, hätte die Stiftung den Erben im März angeboten, ihnen 60 Prozent eines Schätzpreises von 25 Millionen Dollar zu zahlen. Womit jede der drei Parteien fünf Millionen Dollar erhalten hätte. Auf dieses Offert dürfte Steiners Enkelin eingegangen sein. Wie Moser nun sagt, können die anderen nicht auf mehr Geld hoffen: "Wir werden alle gleich behandeln."

Bereits elf Jahre zieht sich der Restitutionsfall hin. Zwar war dabei stets unstrittig, dass das Werk einst von den Nazis geraubt wurde. Weil das Leopold Museum jedoch keine staatliche Institution ist, existiert keine Restitutionspflicht. Wie Elisabeth Leopold, Witwe des Sammlers Rudolf Leopold, betont, rang man seit Beginn um eine Vergleichslösung.

Geld soll nun die Versteigerung von Schieles "Häuser mit bunter Wäsche" (22. Juni, Sothebys London) bringen. Sollte das Auktionshaus mit seiner Schätzung (einer Preisspanne von 24 bis 33 Millionen Euro) recht behalten, ließe sich durch den Ertrag nicht nur der 2010 erzielte Vergleich über Schieles "Wally" (15 Millionen Euro) bezahlen, sondern auch einer über die "Häuser am Meer", und zwar auch mit den übrigen beiden Erbengruppen. Diese wären auch zu einem Vergleich bereit, jedoch: erst nach einer Versteigerung der "Häuser am Meer" - was die LMPS partout verhindern will.