Dresden. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) haben in den vergangenen Jahren mehr als 5500 Stücke aus ihren Museen an die rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben. Dazu gehören nach Angaben von Generaldirektor Hartwig Fischer etwa 410 Objekte der sogenannten NS-Raubkunst, die an zehn Familien restituiert wurden.

Auch gut 5100 Werke aus dem Komplex des DDR-Unrechts gingen nach genauer Prüfung an die früheren Eigentümer. Der Freistaat finanziert seit 2008 das Provenienzforschungsprojekt "Daphne", um Herkunft und Geschichte der SKD-Bestände zu analysieren.