Gwyneth Paltrowhat sich einen Sexshop gekauft. Weiter betreiben will sie ihn freilich nicht: Die Hollywood-Aktrice, die das Lokal vom "Hustler"-Mastermind Larry Flynt übernommen hat, möchte daraus einen Edel-Club machen. Wie tmz.com berichtet, verfolgt Paltrow dabei ein Konzept, das bereits in London und Aspen umgesetzt worden ist: Ein teures Restaurant gehört ebenso zu den Plänen wie ein Nachtclub; auch Lesungen und andere Events sind offenbar geplant. Glaubt man tmz, kostet die Mitgliedschaft in London umgerechnet rund 1800 Euro im Jahr, zuzüglich einer Aufnahmegebühr in gleicher Höhe. In Hollywood könnte es noch etwas teurer werden.

Ein Schuss ins Knie war’s zwar nicht, dennoch hat sich Daniel Craig bei den Dreharbeiten zum neuen "007" ebenda lädiert. Was die Ursache für die Verletzung in Mexiko war, teilte die Produktionsfirma Eon nicht mit. Es handle sich jedoch "nicht um eine große Sache". Während der österlichen Drehpause habe sich Craig einer Arthroskopie unterzogen; bei der Fortsetzung der Arbeiten am 22. April in den englischen Pinewood Studios wäre er wieder mit dabei.

Kaum hat sie einen Streamingdienst mitbegründet, rührt Beyoncé schon emsig die Werbetrommel: Die R&B-Beauty hat via Tidal einen "Überraschungssong" veröffentlicht, der ihrem Mann Jay-Z zum Hochzeitstag gewidmet ist. Wie berichtet, zeigen neben Beyoncé unter anderem Madonna und Rihanna dem - nicht gerade tantiemenfreudigen - Spotify mit Tidal die kalte Schulter.

Prinz Harry wiederum kann eine andere Hervorbringung des Zeitgeistes nicht leiden: Selfies. Vor Antritt seines Dienstes in der australischen Armee nahm er sich am Montag Zeit für Fans und nahm dabei ein junges Mädchen, das sich unbedingt mit ihm ablichten wollte, ins Gebet: "Du bist noch jung, aber Selfies sind schlecht. Mach doch einfach ein normales Foto." Fotos:apa/epa