Das Leopold Museum bekommt einen Aufbau. Das Projekt heißt zwar Libelle, was sagen Sie, wenn jemand meint, es sähe eher wie ein Meisterwerk der Genitalarchitektur aus?

Diese Interpretation habe ich noch nie gehört, ich rede aber auch nicht so oft mit Menschen, die aus der Vogelperspektive auf das Haus blicken, da mag die Assoziation, was das Formale betrifft, vielleicht aufkommen.

Baubeginn ist erst nächstes Jahr, ist mit Einschränkungen im Museumsbetrieb zu rechnen?

Der geplante Zeitrahmen ist mit Oktober 2017 bis Februar 2018 angesetzt. Welche Einschränkungen es gibt, wird gegenwärtig eruiert, womöglich können wir eine Etage nicht bespielen, dann werden wir unsere Aktivitäten in die unteren Etagen verlagern.