London. Provokationen sind ihr Leben: als Mode-Rebellin und Erfinderin der Punk-Uniform, mit Protesten gegen Umweltpolitik und Konsum - und selbst bei der Ordensverleihung durch die Queen: Die britische Designerin Vivienne Westwood feiert am Freitag (8. April) ihren 75. Geburtstag.

London zelebriert dieses Jahr die Punkbewegung - 40 Jahre sind seit dem Erscheinen der ersten Sex-Pistols-Single "Anarchy in the UK" vergangen. Mit Ausstellungen in der British Library und im Kulturbunker Barbican haben Irokesenfrisuren, Bondage-Kleider und Sicherheitsnadeln die Hochkultur erobert. Die Erfinderin der Punkmode hat sich schon lange auf andere Provokationen verlegt: Vivienne Westwood demonstrierte auf einem weißen Panzer vor Premier David Camerons Haus gegen die umstrittene Fracking-Methode zur Erdgas-Gewinnung und posierte nackt für Starfotograf Juergen Teller.

Kleinbürgerliches Hausfrauen-Dasein

Ein bisschen exzentrisch war die Tochter einer Baumwollspinnerin und eines Kolonialwarenhändlers aus der englischen Grafschaft Derbyshire schon immer. Schriftstellerin wollte sie werden, entschloss sich dann aber für eine Ausbildung zur Volksschullehrerin und stimmte sogar für die Tories, die konservative Partei in Großbritannien. Mit 21 Jahren heiratete sie den Flugbegleiter Derek Westwood, der wie sie Rock 'n' Roll liebte, und bekam ihr erstes Kind. Ihr Leben schien vorgezeichnet.

Doch drei Jahre später verlor sie ihr Herz an den Kunststudenten Malcolm McLaren (1946-2010), den Gründer und Manager der Punk-Band Sex Pistols. Er inspirierte Vivienne Westwood, ihr kleinbürgerliches Hausfrauen-Dasein hinter sich zu lassen und Agitprop-Kleidung zu nähen. Zusammen mit McLaren eröffnete sie 1970 auf der Londoner King's Road ihre erste Boutique. Schnell entwickelte sich der Shop zum absoluten Trendsetter. Der Name wechselte wie die Mode: "Let it rock", "Too fast to live, too young to die", "SEX", "Seditionaries" (Aufwiegler) und schließlich "World's End".

Provokateurin und Geschäftsfrau

Während sie ihre beiden Söhne großzog - Ben Westwood und Joseph Corre - schuf Westwood Monturen für die Musiker der Sex Pistols und inspirierte die Punk-Mode wie keine Zweite. Auch nach der Trennung von McLaren blieb sie ihrer rebellischen Kreativität treu. Vor allem schräge Schottenkaros und verzerrte Elemente der exaltierten Mode des 18. und 19. Jahrhunderts wurden ihr Markenzeichen - Korsagen, Wespentaillen, Turnüren für voluminöse Hintern. Das schrille Stilrecycling ist Programm: Als Insignien für ihr Label hat die einstige Punk-Queen einen von einem Saturnring umzirkelten Reichsapfel auserkoren.