Klosterneuburg/Wien. (eb) Die Sache ist nicht undelikat: Tomas Masaryk könnte ein illegitimer Sohn des österreichischen Kaisers Franz Joseph gewesen sein. David Glockner vertritt diese These in seinem Buch "Des Kaisers Präsident", das im Vorjahr in Tschechien erschien und seither für Empörung sorgt - und das in einem Ausmaß, dass nun ein DNA-Beweis Klarheit schaffen soll.

Wer waren die Eltern von Tomas Masaryk? - © echtl/wikimedia
Wer waren die Eltern von Tomas Masaryk? - © echtl/wikimedia

Die Behauptung ist vor denkbar größter Brisanz für das tschechische und slowakische Selbstverständnis. Im späten Habsburgerreich fühlten sich die Nationen zunehmend im "Völkerkerker". Dem österreichischen Kaiser Franz Joseph gelang zwar der Ausgleich mit Ungarn, nicht aber der mit den Tschechen, die zunehmend gegen den fremden Kaiser in Wien opponierten. Die Niederlage Österreich-Ungarns im Ersten Weltkrieg und das Ende der k.u.k. Monarchie brachten für die in Böhmen und Mähren lebenden Tschechen die ersehnte Gelegenheit, in einem eigenen Staat unabhängig zu werden. Erster Präsident des neuen Staates Tschechoslowakei wurde der Philosoph und Politiker Tomas Masaryk.

Im Selbstverständnis der Tschechen und Slowaken löste sich ihr Staat dadurch von der deutsch-österreichischen Unterdrückung. Wäre Masaryk tatsächlich ein Sohn des österreichischen Kaisers, würde dessen Herrschaft auf gewisse Weise fortbestanden haben.

Masaryk wurde 1850 in Hodonin geboren. Im Jahr davor soll sich der 19-jährige Franz Joseph in Hodonin auf dem Schloss aufgehalten haben, wo Masaryks Mutter, Theresia Kropaczek, als Köchin arbeitete. Im August 1849 heiratete die bereits im zweiten oder dritten Monat schwangere Kropaczek den Kutscher Josef Masaryk.

Trotz seiner niederen Herkunft verkehrte Tomas Masaryk seit seiner Jugend ganz unstandesgemäß in Adelskreisen, und Glockner meint, Franz Joseph habe ihn protegiert. Welchen Grund könnte der Kaiser gehabt haben?

Inwiefern sich eine Beziehung des Kaisers mit der Köchin rein zeitlich ausgeht, ist umstritten. Um endgültig Klarheit zu schaffen, bedarf es also des DNA-Vergleichs. Sein Ergebnis soll im tschechischen Fernsehen verlesen werden und hoffentlich das Gerücht, das viele tschechische Historiker schlicht "widerlich" finden, aus der Welt schaffen.