Wien. Eike Schmidt, derzeit Direktor der Uffizien in Florenz, übernimmt mit 1. Jänner 2019 die Leitung des Wiener Kunsthistorischen Museums (KHM). Der 49-jährige Deutsche folgt damit auf Sabine Haag, die das Haus seit 2009 führt. Diese Personalentscheidung gab Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) bekannt.

Der künftige KHM-Generaldirektor Eike Schmidt wird allerdings seinen laufenden Vertrag mit den Uffizien in Florenz erfüllen. Deshalb wird der offizielle Amtsantritt im KHM nicht - wie in der Ausschreibung vorgesehen - per 1. Jänner 2019, sondern erst im Laufe des zweiten Halbjahr 2019 erfolgen, hieß es bei der Pressekonferenz.


Links
khm.at
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

 Reformerfahrungen

Eigentlich läuft der Vertrag der derzeitigen Generaldirektorin Sabine Haag mit Ende 2018 aus. "Wie der Übergang präzise geregelt wird, werden wir mit Sabine Haag besprechen", kündigte Drozda an.

"Ich kann es kaum erwarten", zeigte sich Eike Schmidt voller Tatendrang. Er könne dabei von seinen Reformerfahrungen in Italien profitieren: "Im Grunde geht es darum, ein Programm, das in die gleiche Richtung geht, weiterzuführen - in einer ganz anderen Dimension." Dass er die Spitze der Uffizien bereits nach vier Jahren wieder verlasse, sei ein durchaus gesunder Prozess. Er habe in den ersten beiden Jahren seiner Amtszeit viele Reformen gesetzt: "Wir haben in dieser Zeit viel mehr realisiert, als ich mir erträumt hatte." Diese Reformen könnten zum Ende seines Vertrages dann quasi als "Selbstläufer" funktionieren.