Herzogin Kate - © AFP
Herzogin Kate - © AFP

Kein Tag ohne das Wesentlichste der Welt, also Neues von den Royals. Auf Zypern entstieg Herzogin Kate der Maschine in einer weiten Hose, dazu kombinierte sie ein weißes Oberteil und einen olivgrünen Blazer mit einem auffälligen Gürtel, an den Füßen trug sie spitze Stilettos. So modern-modisch kennt man die Frau von Prinz William eigentlich nicht. Weshalb schon Unkenrufe erschallen, sie habe sich Rat bei ihrer Schwägerin, Herzogin Meghan, geholt.

Was aber eher unwahrscheinlich ist, denn dass die Herzoginnen einander nicht grün sind, weiß mittlerweile der frischestgeschlüpfte Tower-Rabe. Er kann wohl davon krächzen, dass manch einer vermutet, Herzogin Kate als Frau des in der Thronfolgelinie zweitgereihten Prinz William sei es gar nicht recht, wenn sich alle Augen nur auf das Glamour-Paar Harry und Meghan richten. Zumal Insider wiederholt durchsickern lassen, Herzogin Meghan würde sich wie eine Diva benehmen. Was wiederum zur Behauptung passt, die der Autor Piers Morgan jetzt verschärft erhebt: Herzogin Meghan sei bloß karriereerpicht, sie habe einfach die Rolle angenommen, die ihr den größtmöglichen Bekanntheitsgrad verschaffe.

Prinz William - © AFP
Prinz William - © AFP

Zum angeblichen Konflikt der beiden Prinzessinnen hat jetzt sogar Queen Elizabeth eine Stellungnahme des Palasts erlaubt: "Das ist nie passiert." Na dann . . .

Zurück zu Herzogin Kate: Viele Beobachter sind entsetzt, wie dünn die Herzogin bei ihrem Auftritt wirkte. Schuld daran sei - Herzogin Meghan: Sie habe den Hollywood-Schlankheitswahn in den Kensington-Palast importiert.

Herzogin Meghan - © REUTERS
Herzogin Meghan - © REUTERS

Wie kommt man von den Royals nur auf das Zickenscharmützel zwischen Natalie Portman und Jessica Simpson? Natalie ätzte über ein altes sexy Bikini-Foto Jessicas, Jessica ätzte zurück. Schon entschuldigte sich Natalie. Na bitte, geht doch. Könnte Vorbildfunktion haben.