David Hasselhoff - © AFP
David Hasselhoff - © AFP

Was wurde eigentlich aus David Hasselhoff? Die Frage ist nicht auf seine Karriere bezogen. Man weiß ja: Der ehemalige "Knight Rider" findet als Gschnas-Sänger weiterhin ein erkleckliches Auskommen, vor allem in deutschsprachigen Landen. Am Dienstag aber schuf eine Meldung Sorge: Der US-Amerikaner sei im Salzburger Glemmtal eingeschneit worden. Doch halb so wild: Die Region war witterungsbedingt gesperrt und Hasselhoff ohnedies für einen mehrtägigen Aufenthalt angereist; am heutigen Donnerstag wird seine, nun ja, Charakterstimme bei einem Konzert auf der Skihütte Walleggalm erschallen. Und der Wettergott scheint sich für den Zeremonienmeister des "Limbo Dance" zu erwärmen: Veröffentlichte Hasselhoff am Montag noch ein Video, das ihn in Stiefeln und Bademantel (!) im Tiefschnee zeigt, konnte er sich am Mittwoch vor einem lichten Berghimmel in Szene setzen. "The Hoff hat gesprochen, die Sonne ist gekommen", lautet der Begleittext zu diesem zweiten Instagram-Video, das den Schauspieler mit Sonnenbrille zeigt.

Alicia Keys erwartet eine wichtigere Bühne; darauf singen muss sie aber nicht. Der Popstar wird am 10. Februar die Grammy-Gala in Los Angeles moderieren. Keys selbst hat die Trophäe 15 Mal in Empfang genommen und will als Gastgeberin "die Schwingung und Energie" ihrer eigenen Auftritte aufleben lassen.

Im englischen Königshaus herrscht dagegen der Winter des Missvergnügens - jedenfalls, wenn man der Klatschpresse glauben darf: Als Herzogin Kate jüngst Geburtstag feierte, sollen weder ihr Schwager Prinz Harry noch dessen Frau Herzogin Meghan eingeladen gewesen sein. Die Letztgenannte zieht weiterhin den britischen Argwohn auf sich: Die US-Amerikanerin mache sich bei den Royals eher als "Wirbelwind denn als frischer Wind" bemerkbar, unken selbsternannte Insider in den Gazetten. Fotos:afp