• vom 12.02.2019, 13:30 Uhr

Kultur

Update: 12.02.2019, 16:48 Uhr

Society

Berühmt & Berüchtigt










    Heidi Klum

    Heidi Klum© AFP Heidi Klum© AFP

    Es sind wohl nicht nur die Schurkenstaaten und Stahlhelm-Spinner, die Fake News verbreiten. Mitunter haben auch Stars ihr Vergnügen daran, Alternativwahrheiten auf die Welt herabpurzeln zu lassen - oder sich zumindest im Licht fragwürdiger Gerüchte zu sonnen. Wie etwa an diesem: Heidi Klum (45) in anderen Umständen? Und das mit einem Glas Sekt in der Hand? Wolfgang Joop (74) wird als Kronzeuge in dem Eklätchen geführt: Der Designer nannte Deutschlands Paradeblonde und TV-Terminatrix ("Germany’s Next Topmodel") vor einem RTL-Mikrofon schwanger; Klums Herzbube selbst, Tom Kaulitz (29), habe ihm dies erzählt. Klum reagierte klug darauf - nämlich gar nicht und lüpfte wenig später den genannten Schaumwein. Der Anlass: die angeblichen Top-Quoten ihrer jüngsten Sendung.

    Ein Freund des Rampenlichts ist auch Thomas Markle sr. (74), sehr zum Leidwesen seiner Tochter, der Herzogin Meghan (37) von Sussex und Gattin des englischen Prinzen Harry. Nach der Hochzeit hat die Nobilitierte den Vater brieflich ersucht, ihr Privatleben nicht mehr in den Medien breitzutreten - was der Amerikaner offenbar dergestalt beantwortete, dass er das Schreiben den Gazetten zum Fraß vorwarf. Mittlerweile sei Meghan "am Ende ihrer Nerven", meint "Vanity Fair" unter Berufung auf Palastquellen.

    Wolfgang Joop

    Wolfgang Joop© APA/HANS PUNZ Wolfgang Joop© APA/HANS PUNZ

    Einen Schlagabtausch mit Schlagzeilenwirkung liefern sich die US-RapperChris Brown (29) und Offset (27). Der Stein des Anstoßes: Brown hat sich über die Verhaftung des britischen Kollegen 21 Savage durch die Fremdenpolizei lustig gemacht. Offset, dem Inhaftierten zugetan, schimpfte Zeter und Mordio, worauf Brown ebenso in Saft ging und den Wüterich zum Showdown in sein Domizil lud - wofür er seine Adresse auf Instagram preisgab. Dies rief die Polizei auf den Plan: Sie überredete Brown, die delikaten Daten aus dem Netz zu tilgen. Fotos:afp

    Chris Brown

    Chris Brown© AFP Chris Brown© AFP

    Offset

    Offset© AFP Offset© AFP






    Schlagwörter

    Society

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-02-12 16:42:23
    Letzte Änderung am 2019-02-12 16:48:19



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie weit darf Kunst gehen?
    2. Der Herr des Rings
    3. Kuscheln mit Robotern
    4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
    5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Unsoziale Medien
    3. Brexit-Erzählungen
    4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
    5. Mit Facebook im Bett

    Werbung





    Werbung