Staatsoperndirektor Ioan Holender verlieh die Medaillen mit Leo Wallner, mit dem er das nun auslaufende Projekt ins Leben gerufen hat. Wallner, langjähriger Generaldirektor der Casinos Austria, fungiert nunmehr als Vizepräsident des Aufsichtsrates.

Der im estländischen Tallinn geborene Bass Ain Anger, der 8700 Euro erhielt, war 2006/07 als Philippe II. in "Don Carlos" und als Graf des Grieux in "Manon" an der Wiener Staatsoper zu sehen. Der Geldpreis der zweiten Medaille wurde auf eine Gewinnerin und einen Gewinner zu je 4350 Euro aufgeteilt: Die aus dem burgenländischen Oberpullendorf stammende Mezzosopranistin Elisabeth Kulman, die ab 2007/08 dem Ensemble im Haus am Wiener Ring angehört, wurde für Orlofsky in "Die Fledermaus" an der Volks- und Staatsoper ausgezeichnet, der aus Hall in Tirol stammende Tenor Martin Mitterrutzner für diverse Rollen am Tiroler Landestheater in Innsbruck.

Die mit jeweils 2200 Euro dotierten Förderungspreise gingen an die in Sydney geborene Sopranistin Caroline Wenborne, die sich an der Staatsoper heuer als Giannetta in "Lelisir damore" vorgestellt hat, und an den Bassbariton Simone del Savio, der am Klagenfurter Stadttheater als Leporello in "Don Giovanni" zu sehen war.