Wolfgang Ambros hat das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien überreicht bekommen. Zur stimmungsvollen Zeremonie im Roten Salon des Rathauses waren Familienmitglieder, befreundete Künstler, Politiker und zahlreiche Journalisten erschienen. "Du bist ein Botschafter der Musik", würdigte Grete Laska, Landeshauptmann-Stellvertreterin und erklärter "Wolferl"-Fan, den Geehrten. Dieser zog in seiner Rede Parallelen zum Backgammon-Spiel: "Ich habe vielleicht nicht immer perfekt gewürfelt und die Steine bewegt. Aber offensichtlich gut genug, um diese Auszeichnung zu erhalten."

Dichtes Gedränge herrschte im Roten Salon, bei der Überreichung des Ordens "kämpften" die Fotografen und Kameraleute um die besten Bilder. "Es mögen sich einige fragen, ob es im Rathaus keine größeren Zimmer gibt", sagte Laska. "Aber wir haben bewusst diesen Raum gewählt, weil er sehr geschichtsträchtig ist." Wolfgang Ambros sei eben sehr wichtig für Wien. "Ich hatte keine Vorstellungen, wie diese Auszeichnung in Wien gewertet wird", meinte Ambros. "Aber ich werde seit Tagen mit Gratulationen per Mail und Telefon überschwemmt." Die "No. 1 vom Wienerwald" dankte seiner Familie und meinte mit einem Augenzwinkern in Richtung seiner Mutter: "Sie kennst mich schon am längsten. Umso höher ist es ihr anzurechnen, dass sie heute hierher gekommen ist." Seine Beziehung zu Wien beschrieb "Wolferl" als "durchaus herzlich und innig".

Als "Wahrzeichen" bezeichnete EAV-Sänger Klaus Eberharter den frisch gebackenen Träger des Goldenen Ehrenzeichens. "Eine ganze Generation ist mit seiner Musik aufgewachsen. Das gehört anerkannt." Auch Joesi Prokopetz lobte Ambros in höchsten Tönen: "Da er der Beste ist, gebührt ihm auch der Orden." Rudi Klausnitzer hob die Persönlichkeit des Sängers hervor: "In allen Zeiten, in denen sich so viele Musikstile und Modeerscheinungen abgelöst haben, blieb er sich immer treu."

"Ich gehe morgen auf Tournee", beantwortete Wolfgang Ambros die Fragen nach seinen Zukunftsplänen. "Im Sommer werden wir bei einigen Festivals auftreten und im Herbst produzieren wir dann eine weitere Platte."