• vom 12.12.2001, 00:00 Uhr

Kultur

Update: 08.04.2005, 09:37 Uhr

Georg-Eisler-Preis an Alois Mosbacher




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der "Georg-Eisler-Preis 2001" geht an den Künstler Alois Mosbacher.

Die von der Bank Austria/ Creditanstalt ausgelobte Auszeichnung, ein Ankaufspreis in Höhe von 150.000 Schilling, ist nach dem 1998 verstorbenen Maler Georg Eisler benannt und wurde Montagabend im Museum moderner Kunst von Bank- Austria-Vorstand Gerhard Randa überreicht. MUMOK Direktor Lorand Hegyi hielt die Laudatio.


Der 1954 im steirischen Strallegg geborene Alois Mosbacher wurde nach Abschluss seiner akademischen Ausbildung rasch durch eine Vielzahl von Ausstellungen bekannt. Gemeinsam mit Hubert Schmalix, Herbert Brandl und Siegfried Anzinger gehörte er zur Gruppe der so genannten "Neuen Malerei" oder "Neuen Wilden" - wobei Alois Mosbacher eine poetisch-ironische Formensprache entwickelte.

Die Auszeichung im Andenken an Georg Eisler wird seit 1998 jährlich vergeben. Preisträgerin des Vorjahres war Dorit Margreiter.

Der Jury gehörten u. a. Alice Eisler, die Witwe von Georg Eisler, Markus Brüderlin, Brigitte Huck, Rainer Fuchs und Ingried Brugger an.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2001-12-12 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 09:37:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Posthume Resterampe
  2. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Die Stadt als Spielwiese
  5. b + s
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu

Werbung





Werbung