In dieser Bredouille sind sie zuletzt, die Protagonisten der Kammeroper "El Día de la Liberación". Komponist Luis Saglie hat ihnen das eingebrockt, die Wiener Musikuni nun samt Musikwerkstatt Wien die Uraufführung bewerkstelligt: Mit einem bockigen Pensionär, dessen Herz für die Monarchie pocht (füllig: Kwang Il Kim), einer Gattin mit Abneigung gegen schweißelnde Luftschutzkeller (prägnant: Patricia Quinta). Tragikomisch, wenn dann ein Franco-Fanatiker (kraftvoll: Roman Payer) mit seinem Sohn hereinschneit - und der kommunistenfeindliche Knilch (herrlich näselnd: Ramón Huidobro) voreilig am Fenster Farbe bekennt.

Was der Komponist bekennt, ist sein Faible für eine moderate Moderne. Da kann für Franco schon einmal ein heroischer Dur-Akkord erstrahlen, wird freitonal gezankt, bürgen Farbeffekte und ruppige Rhythmen für Spannung. Gelungenes Handwerk, das der Chilene in der Penzinger Studiobühne am Dirigentenpult beweist - wie auch Jungregisseurin Ute Engelhardt, die die Handlung in einem putzig stilisierten Haus abschnurren lässt.

Ein putziger Tod

Putzig auch der zweite Teil des Abends, wenngleich nur optisch. Seinen "Kaiser von Atlantis" hat Viktor Ullmann schließlich im "Vorzeige-Lager" Theresienstadt komponiert, dort auch geprobt, die Uraufführung - knapp vor Ullmanns Ermordung in Auschwitz - blieb allerdings untersagt. Zu sehr wurden die NS-Schergen wohl an den eigenen Führer erinnert: Overall, besagter Atlantis-Kaiser, ruft aus einem Bunker zum "segensreichen Krieg aller gegen aller", umbuhlt den Tod als Komplizen. Doch der Gevatter winkt ab: Dem modernen Krieg abhold, lässt er niemanden mehr sterben. Und nimmt sein Amt erst wieder auf, als der machtlose Monarch einwilligt, sich selbst zu opfern.

Dass Engelhardt all das als Betthupferl erzählt, ein hinzugedichtetes Mädchen mit Bauklötzen und Hampelmann einlullt, mag man teils verstehen - ist die Oper doch als Legende betitelt, somit nur ein Elfenhorn vom Märchen entfernt. Dass die Sache dann doch nicht ganz arglos bleibt, ist dem packenden Ensemble, vorweg Gebhard Heegmann als Kaiser, zu danken. Freilich aber auch dieser schlagerhaften, dabei so durchschlagskräftig expressiven Musik eines zu jung Verstorbenen.

El Día de la Liberación

Luis Saglie, 2006

Der Kaiser von Atlantis

Viktor Ullmann, 1944

Ute Engelhardt (Regie)

Luis Saglie/Michael

Zehetner (Dirigat)

Spannend.