Es ist keine Adoleszenzgeschichte. Es ist die Erzählung eines 50jährigen Mannes, der "zwischen die Zeiten geraten ist", einer Künstlerpersönlichkeit, die private Schwierigkeiten und eine immer stärker empfundene Fremdheit gegenüber der Gesellschaft in eine Krise treibt, aus der sie sich durch Drogenkonsum und esoterische Selbsterfahrungsexperimente zu befreien versucht. Dennoch ist Hermann Hesses "Der Steppenwolf" vor allem für Jugendliche zu einem Kultbuch geworden. In einer von Joachim Lux für die Bühne eingerichteten Fassung ist das Werk ab 24. März im Burgtheater zu sehen.

Sebastian Hartmann inszenierte; auf der Bühne agieren Wolfgang Michael, Johanna Eiworth, Sylvie Rohrer, Daniel Jesch, Roland Kenda, Dietmar König, Michael Masula, Juergen Maurer und Charles Maxwell. Der Premierenbeginn ist für 19 Uhr angesetzt.

Karten und Information unter 01/514 44-4140