• vom 21.04.2011, 00:00 Uhr

Kultur

Update: 06.05.2011, 15:30 Uhr

Film

Ein junger Soziopath




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Von Thomas Fanta

  • "Brighton Rock" ist das Filmremake eines Klassikers von Graham Greene

Ob im kalten Jungganoven Pinkie (Sam Riley) doch Gefühle schlummern? Jedenfalls küsst er Rose (Andrea Riseborough), statt sie von der Klippe zu stoßen. Elmo

Ob im kalten Jungganoven Pinkie (Sam Riley) doch Gefühle schlummern? Jedenfalls küsst er Rose (Andrea Riseborough), statt sie von der Klippe zu stoßen. Elmo Ob im kalten Jungganoven Pinkie (Sam Riley) doch Gefühle schlummern? Jedenfalls küsst er Rose (Andrea Riseborough), statt sie von der Klippe zu stoßen. Elmo

Dass in der ersten Einstellung eine Meereswelle bedrohlich anschwellend auf die nächtliche Küste zurollt, um dann schäumend auf dem Strand auszulaufen, symbolisiert bereits den ganzen Film: Während sich auf dem Pier des britischen Seebades fröhliche Ausflügler tummeln, geht es darunter wild tosend zu. Denn dort wird ein früherer Gang-Boss erstochen.Pinkie, für den er eine Art Ersatzvater war, rächt seinen Tod, wenn auch etwas ungeschickt. Da der junge Ganove jedoch überambitioniert ist, nimmt er dies gleich zum Anlass, um sich den Weg an die Spitze der Unterwelt von Brighton Rock freizukämpfen.Allerdings wurde die unbedarfte Kellnerin Rose unabsichtlich Zeugin seines Verbrechens und müsste eigentlich ebenfalls liquidiert werden. Stattdessen macht er ihr aber verlogen schöne Augen. Obendrein sind ihm auch die Polizei sowie die Konkurrenzbande des Paten Colleoni auf den Fersen. Doch hohe, wilde Wellen können ganz leicht auch ins Verderben führen. Denn die resolute Ida, Freundin des Mordopfers und Rosas Arbeitgeberin, macht es sich zu Lebensaufgabe, den verschlagenen Pinkie fertig zu machen.Wie die meisten Romane von Graham Greene kam auch der 1938 erschienene "Brighton Rock" (deutscher Titel: "Am Abgrund des Lebens") bereits 1947 als Gangsterfilm-Noir auf die Leinwand. Der junge Richard Attenborough als kaltblütiger, hinterlistiger Soziopath ging als einer der bedrohlichsten Verbrecherfiguren in die britische Filmgeschichte ein. Dazu kommt das unvergessliche schrille Lachen von Hermione Baddeley als Ida.
Bedrohlichund ambivalent


Keine einfache Aufgabe also, diese grandiose Umsetzung zu wiederholen. Regisseur Rowan Joffé, Sohn der Regielegende Roland Joffé, versucht es gar nicht. Vielmehr geht er mit der Vorlage und den Figuren ziemlich frei um.Vor allem verlegt er die Handlung von 1930 auf 1964. Also von der düster-pessimistischen Vorkriegszeit in die gewalttätige Aufbruchsstimmung der "Angry youth riots". Dies bleibt allerdings trotz atmosphärischer Dichte nur schmückendes Beiwerk, obwohl das Datum 1964 bewusst die Bedrohung verstärkt, war es doch das letzte Jahr der Todesstrafe in England.Vor allem lebt die Geschichte aber von ihren Darstellern. Allen voran Helen Mirren als Ida zwischen unerbittlicher Strenge und Mütterlichkeit. Mit Betonung auf Strenge. Sam Riley, zuletzt im Musikfilm "Control" als Suizid-geneigter Frontman der Band "Joy Division" aufgefallen, versucht sich mit dem von-unten-herauf Blick á la Leonardo Di Caprio, es reicht aber nicht für den "stählernen alterslosen" Blick, wie Greene ihn immer wieder betont. Darüber hinaus lässt er die charakterlichen Feinheiten ebenso vermissen, wie die Newcomerin Andrea Riseborough als geradezu masochistisch ergebene Rose.Beide können als Wesen am Abgrund trotzdem voll überzeugen. Nichts auszusetzen gibt es hingegen an der visuellen Brillanz der ästhetischen Bilder zwischen flirrender Sonne und ausgewaschenen Farben. Ein durchaus starkes, bedrohliches, aber doch ambivalentes Filmerlebnis.


Drama

Brighton Rock, GB 2010.

Regie: Rowan Joffé
Mit: Sam Riley, Andrea
Riseborough, Helen Mirren, John Hurt

Ob im kalten Jungganoven Pinkie (Sam Riley) doch Gefühle schlummern? Jedenfalls küsst er Rose (Andrea Riseborough), statt sie von der Klippe zu stoßen. Foto:Elmo




Schlagwörter

Film, Kritik, Brightn, Rock, Kino

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-04-21 18:05:13
Letzte Änderung am 2011-05-06 15:30:18

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Nestroy-Preise wurden verliehen
  2. sand
  3. Mord mit Stil
  4. Die stille Größe des Wolfgang Muthspiel
  5. Im Inselreich der Affekte
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

Werbung





Werbung