• vom 27.04.1999, 00:00 Uhr

Kultur

Update: 08.04.2005, 09:47 Uhr

Todesfall: Eduard Macku gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Eine Vaterfigur des heimischen Musiklebens, Eduard Macku, ist tot. Der Dirigent und Komponist, der noch mit Lehár und Kálmán befreundet war, verstarb, wie erst jetzt bekanntgegeben wurde, bereits


am 11. April im Alter von 97 Jahren an Herzversagen. Macku war bis 1995 Leiter der von ihm mitbegründeten Bad Ischler Operettenfestspiele. Er legte sein Amt erst nach 35 Jahren zurück und galt damit

als dienstältester Intendant Österreichs.

Macku wurde am 30. Juni 1901 in Linz geboren und startete seine Karriere als Operettenbuffo. Später etablierte er sich als Kapellmeister und Bandleader und gründete das "Wiener Konzert- und

Unterhaltungsorchester", das sich heute "Franz-Lehár-Orchester" nennt. In seinem Spezialfach, der Operette, sah Macku keine nostalgische Marotte, sondern unterhaltende Musik, die er aus dem Zeitgeist

verstanden wissen wollte.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 1999-04-27 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 09:47:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Der Ursprung der Wiederholung
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Die Nestroy-Preise wurden verliehen
  5. Zerrbild der Ideenträger
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"

Werbung





Werbung