Mit EU-Gipfeln verbinden wir gemeinhin nicht gerade "Höhepunkte Europas, auf die man stehen muss", wie es im Untertitel des neuen Buches von Wolfgang Machreich heißt. Die Gipfel, die er präsentiert, sind solche, "auf denen" man auch stehen kann, nämlich die höchsten Erhebungen der 28 EU-Mitgliedsländer. Der Außenpolitik-Journalist mit Alpinerfahrung hat sie in den letzten Jahren alle bestiegen und berichtet über jede einzelne seiner Touren ebenso unterhaltsam wie sachkundig. Als Mitarbeiter von Ulrike Lunacek, der Vizepräsidentin des EU-Parlaments, kennt sich Machreich auch in den politischen Gefilden des Kontinents bestens aus und lässt viel davon einfließen.

Zusammenwachsen

Der Bogen reicht vom 170,86 Meter hohen Mollehoj in Dänemark - nur wenige Zentimeter höher als zwei andere dänische Erhebungen - bis zum Mont Blanc oder Monte Bianco (4810 Meter), den der Autor sowohl von der französischen als auch von der italienischen Seite erklommen hat. Auf einem der 28 Berge war für Machreich freilich knapp vor dem Gipfel Endstation. Das britische Militär, dessen Radarstation auf dem 1942 Meter hohen Olympos auf Zypern wichtig für den Kampf gegen den IS ist, verweigerte ihm den Zutritt. Nicht nur dieses Abenteuer, das gesamte Buch macht deutlich, wie mühsam Europa zusammenwächst. Machreich nennt es bescheiden ein "Tourenbuch", und zwar "für alle, die bei EU-Gipfel an höhere, schönere, wildere Ziele denken als an Brüsseler Konferenzen von Staats- und Regierungschefs..."

Sachbuch

EU-Gipfel

Wolfgang Machreich traveldiary.de Reiseliteratur Verlag, 200 Seiten, 15,30