Seit die Schweizer im Vorjahr über ein bedingungsloses Grundeinkommen abgestimmt haben, ist die Idee in aller Munde. Der Dokumentarfilmer Christian Tod bringt mit "Free Lunch Society" in dieser Woche eine filmische Streitschrift in die Kinos, und einer der beiden Initiatoren der Schweizer Volksabstimmung Daniel Häni stellt gemeinsam mit Philip Kovce in seinem neuen "Manifest zum Grundeinkommen" die Frage: "Was würdest Du arbeiten, wenn für Dein Einkommen gesorgt wäre?" Ein Gespräch mit Daniel Häni.

"Wiener Zeitung":Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?

Daniel Häni: Das Gleiche, aber besser. Weil ich dann in einer Gesellschaft leben würde, in der die Menschen weniger manipulierbar und verführbar wären. Wenn die USA eine Grundeinkommensgesellschaft wären, wäre Trump nicht gewählt worden. Auch hier in Europa hätten politische Kräfte, die mit Neid und Angst operieren, weniger Zulauf. Wir hätten mehr Mutbürger statt Wutbürger.

Wählen die Menschen nicht extremer, weil die Gesellschaft ungleicher wird, würde das bedingungslose Grundeinkommen daran denn nichts ändern?

Das Grundeinkommen würde die Ungleichheit zwar nicht aufheben, aber durch die freie Existenzsicherung einen Boden legen, auf dem die Neidgesellschaft weniger Wurzeln schlagen kann.

Sie schreiben: "Das Grundeinkommen ist finanziell gesehen ein Nullsummenspiel." Wieso habe ich nicht mehr, wenn ich jeden Monat beispielsweise 1000 Euro bekomme?

Weil sie diese 1000 Euro schon haben. Alle Menschen haben ein Einkommen, sonst könnten sie nicht leben. Entweder sie haben ein Erwerbseinkommen oder ein staatliches oder privates Transfereinkommen. Ein Beispiel: Jemand hat heute ein Erwerbseinkommen von 3000 Euro. Sagen wir, er bekommt ein Grundeinkommen von 1000 Euro. Dann sind die ersten 1000 Euro das neue Grundeinkommen und das Erwerbseinkommen liegt bei 2000 Euro. Das Gesamteinkommen bleibt gleich.

Wo gehen die 1000 Euro hin, die ich davor verdient habe?

Die gehen in die "Bedingungsloswäscherei": Das Geld wird von Bedingungen frei gewaschen und wieder ausgezahlt. Wie bei Hemden. Sie haben dann nicht mehr, aber saubere.